Bedeutung wächst weiter: Massiver Ausbau des Händlernetzes geplant

Mit der bis dato größten Modellvielfalt ist Volkswagen auf dem Auto-Salon Moskau (29. August bis 7. September 2008) vertreten. Die wichtigsten Autos für den russischen Markt sind dabei der Tiguan und der Passat CC. Beide Neuheiten werden erstmals in Russland auf einer Messe vorgestellt. Am VW-Stand zu sehen ist auch die Studie Touareg North Sails, die in Kooperation mit dem gleichnamigen Segelsport-Modeausstatter entstand.

Tiguan: Gebaut in der Nähe von Moskau
Die wachsende Bedeutung des russischen Marktes zeigt der Tiguan: Der kleine Bruder des Touareg wird ab sofort auch im neuen Werk Kaluga in der Nähe Moskaus gefertigt. Dort entstehen bereits seit Ende 2007 der Jetta und der Passat. ,Für unsere Kunden bedeutet die Produktion des Tiguan in Russland kürzere Lieferzeiten, gleiche Qualität und einen attraktiven Preis", so Frank Wittemann, Leiter von VW Russland.

Ausbau des Händlernetzes
Parallel zur Produktionserweiterung in Kaluga baut Volkswagen auch das Händlernetz aus. Das Ziel sei es, so Wittemann, das Netz von derzeit 63 aktiven Händlern in der kommenden Zeit auf etwa 120 Betriebe auszubauen. Im Jahr 2008 sollen noch 17 weitere Händler hinzukommen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen nicht nur auf Metropolen wie Moskau oder St. Petersburg, sondern prüft auch Standorte in den Regionen.

Schulungszentrum in Moskau
Um die zukünftigen Partner gut vorzubereiten, ist in Moskau kürzlich ein Händlerschulungszentrum eröffnet worden. In der sogenannten "Group Academy" werden die Mitarbeiter aller in Russland aktiven Konzernmarken – Audi, Skoda sowie VW-Pkw und -Nutzfahrzeuge – geschult. Auf dem Lehrplan stehen unter anderem Technik und Kfz-Reparatur, die Unterweisung in neue Modelle, Kommunikation und Management.

Bildergalerie: Tiguan aus Russland