Außerdem zu sehen: Ein Plug-in-Hybridfahrzeug und ein Ein-Personen-Fahrzeug

Zwei Premieren und drei bemerkenswerte Technologieträger für die Mobilität von morgen stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts von Toyota auf dem Autosalon in Genf (6. bis 16. März 2008). Das winzige Stadtfahrzeug iQ, dessen Studie im Herbst 2007 auf der IAA vorgestellt wurde, ist in Genf erstmals so zu sehen, wie es Anfang 2009 auf den Markt kommen wird. Der iQ ist ein variabler 3+1-Sitzer mit weniger als drei Meter Länge.

Urban Cruiser kommt
Nicht ganz so umweltfreundlich dürfte ein anderes Stadtfahrzeug sein, das Toyota ebenfalls in Genf zeigt. Der Urban Cruiser ist ein kompaktes SUV mit Allradantrieb, das als Studie auf dem Genfer Autosalon im Jahr 2006 gezeigt wurde und als kleiner Bruder des RAV4 auf den Markt kommen wird.

Plug-in-Hybrid, 1/X und i-Real
Außerdem zeigt Toyota in Genf den Prototypen eines Plug-in-Hybridfahrzeugs. Energie aus der Haushaltssteckdose kombiniert mit der der Rückgewinnung von Bremsenergie liefert die Grundlage für lange, emissionsfreie Fahrten ohne auf die Kraft eines Verbrennungsmotors zurückgreifen zu müssen. Noch einen Schritt weiter geht das Konzeptfahrzeug 1/X, das bereits auf der Automesse in Tokio zu sehen war. Das extreme Leichtbaumodell verbindet einen Plug-in-Hybrid mit Flex-Fuel-Technologie und ist so für nahezu alle Betriebsarten gerüstet. Ebenfalls von der Tokio-Messe her bekannt ist der i-Real. Das Ein-Personen-Fahrzeug ist auch auf Bürgersteigen und Treppen beweglich.

Bildergalerie: Toyota-Feuerwerk