Außerdem Bioethanol-Varianten von Mondeo, S-Max und Galaxy

Ford Europa stellt auf dem Genfer Automobilsalon vom 6. bis 16. März 2008 neben dem Fiesta und dem Kuga auch eine Flotte besonders abgasarmer Fahrzeuge vor, die ECOnetic-Modelle.

Focus ECOnetic bereits auf dem Markt
Bereits verfügbar ist der Focus ECOnetic mit einem 109 PS starken 1,6-Liter-Diesel und serienmäßigem Partikelfilter. Um den Verbrauch zu senken, besitzt das Auto spezielle Leichtlaufreifen der Dimension 195/65 R 15. Das um einen Zentimeter tiefergelegte Fahrwerk und ein Aerodynamikkit sorgen für mehr Windschlüpfrigkeit. Dazu gehören eine modifizierte Frontschürze und angepasste Seitenschweller. Zudem werden die äußeren Öffnungen des unteren Kühlergrills durch Einsätze von innen geschlossen. Außerdem kommt ein spezielles Getriebeöl mit besonders niedriger Viskosität zum Einsatz, das die innere Reibung signifikant reduziert. In der Summe sinkt der Verbrauch von 4,5 Liter auf 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Dies entspricht einem CO2-Wert von 115 Gramm pro Kilometer.

Mondeo ECOnetic kommt
Weniger als 140 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittiert der neue Mondeo ECOnetic mit Dieselpartikelfilter in der Fließheckvariante. Er basiert auf dem 115 PS starken 2,0-Liter-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung, der 156 Gramm pro Kilometer emittiert. Wie das Basismodell ist er mit einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet. Hier wurden die Motoreinstellungen verändert und ein tiefer gelegtes Fahrwerk verwendet. Rollwiderstandsarme Reifen sowie eine verbesserte Aerodynamik – etwa durch Einsätze für die Kühlergrillöffnungen – senken den Spritverbrauch zusätzlich. Zum Spritsparen tragen auch eine modifizierte Getriebeübersetzung und ein spezielles Leichtlauf-Getriebeöl bei. Eine ECOnetic-Version des neuen Fiesta wird die Produktfamilie Ende 2008 um ein drittes Modell erweitern.

Mondeo, S-Max und Galaxy Flexifuel
Außerdem erweitert Ford die Flexifuel-Palette. Das Kunstwort steht für die Modelle, die auch mit Bioethanol fahren können. Der Focus Flexifuel und C-Max Flexifuel sind schon länger auf dem Markt, nun gibt es auch entsprechende Varianten von Mondeo, S-Max und Galaxy. Die Preise nennt Ford noch nicht.

EcoBoost-Benzindirekteinspritzer
Bereits im Januar 2008 auf der Detroit Motor Show hat Ford die EcoBoost-Motorenfamilie vorgestellt. Die Vier- und Sechszylinder kombinieren eine Benzindirekteinspritzung mit Turboaufladung und ermöglichen so eine verbesserte Leistungsausbeute und ein kraftvolleres Drehmoment bei reduziertem Hubraum. Ihr Debüt feiert die EcoBoost-Technologie im neuen Lincoln MKS, der 2009 in Nordamerika auf den Markt kommt. Weitere EcoBoost-Motoren sind für den Ford Flex und zahlreiche andere Baureihen vorgesehen – vom Kleinwagen bis hin zu großen SUV und Pick-ups. Die Direkteinspritzung sorgt für die besonders präzise Portionierung des Kraftstoffs in jeden einzelnen Zylinder – Grundvoraussetzung für eine gute Verbrennung und damit niedrigen Verbrauch. Durch geringere Brennraumtemperaturen wird auch die Bildung unerwünschter Emissionen minimiert. Der Turbolader ermöglicht die Verwendung kleiner Hubräume.

Mittelklasse spart Sprit