Die Saarländer präsentieren zwei Weltpremieren und andere Schmankerl

Der Genfer Auto-Salon öffnet vom 6. bis 16. März 2008 seine Pforten. Zum ersten Mal in der Firmengeschichte wird Carlsson mit einem eigenen Stand in den Hallen vertreten sein. Neben dem Gesamtprogramm präsentieren die Veredler dort auch zwei Weltpremieren.

Bullige 612 Newtonmeter Drehmoment
Bei der ersten Premiere handelt es sich um ein leistungsgesteigertes Mercedes C-Klasse T-Modell. Die Modifikation powert den serienmäßig mit 224 PS ausgestatteten C 320 CDI auf 269 Pferde, das entspricht einem Leistungszuwachs von 45 PS. Das Drehmoment steigt auf bullige 612 Newtonmeter. Die Beschleunigung von null auf Tempo 100 soll der gepimpte Schwabe in 6,1 Sekunden bewältigen. Damit sprintet der Kombi eine Sekunde schneller als sein Serienpendant auf die vorgegebene Geschwindigkeit.

Sportliches Aerodynamik-Kit
Des Weiteren verpassen die Saarländer dem schwäbischen Lademeister ein sportlicheres Äußeres. Das Aerodynamikkit umfasst eine Frontschürze, eine Heckschürze mit Diffusoroptik, Seitenleisten sowie einen Heckspoiler. Ferner gehören ein elektropolierter Grilleinsatz sowie Doppelscheinwerfereinheiten mit Nebel- und Fernlicht zum optischen Styling.

Gussrad in 19 Zoll
Als zweite Weltpremiere stellen die Saarländer das einteilige Gussrad 1/14 RS in Genf vor. Es ist in den Dimensionen 8,5 und 9,5x19 Zoll für die Mercedes-Modelle C-Klasse, SLK, CLS, E-Klasse und CLK erhältlich. Die neue Felge gibt es in Schwarz lackiert mit glanzüberdrehter Oberfläche.

Schweiz-Premiere
In Zusammenarbeit mit der Leder-Marke Etienne Aigner entwickelten die Tuner den Carlsson Aigner RS CK65 Eau Rouge. Das auf dem Mercedes CL basierende Luxuscoupé ist auf zehn Exemplare limitiert und soll nach der Leistungskur über mehr als 700 PS und 1.100 Newtonmeter Drehmoment verfügen. Die Saarländer modifizieren die Motorelektronik und verpassen dem Coupé eine Auspuffanlage aus Edelstahl mit Hochleistungsmetallkatalysatoren und Schalldämpfern, spezielle Luftfilter sowie eine verbesserte Ladeluftkühlung. Den Spurt von null auf 100 schafft der Schwabe in irrwitzigen 3,9 Sekunden und erreicht bei 320 km/h seine Spitzengeschwindigkeit. Mehr Speed wären bei den 700 PS ohne weiteres drin, allerdings wurde aus Sicherheitsgründen elektronisch abgeregelt. Das Luxuscoupé ist nichts für jedermann, denn nur zehn ausgewählte Kunden erhalten den Luxus-Schwaben für satte 305.000 Euro.

Ovale Endrohre am Hinterteil
Auch ohne Tuning ist der ML 320 CDI von Mercedes ein ansehnlicher automobiler Zeitgenosse. Carlsson legt aber auch hier noch einen drauf und verpasst dem SUV eine Frontspoiler- und eine Heckschürzenlippe in Diffusoroptik. Des Weiteren gibt es eine Leistungssteigerung auf 269 statt der serienmäßigen 224 PS und ein maximales Drehmoment von bulligen 612 Newtonmeter. Für einen knackigeren Sound sollen Abgasgegendruck und Rohrführung optimierte Edelstahl-Nachschalldämpfer mit je zwei ovalen Doppel-Endrohren sorgen. Mit der elektronischen Tieferlegung wird der Fahrzeugschwerpunkt um bis zu 40 Millimeter abgesenkt, dazu gibt es 22-Zoll-Alus aus der hauseigenen Brillant-Edition. Im Innenraum verwöhnen Alcantara und Leder die Passagiere.

Bildergalerie: Carlsson in Genf