Studie auf dem Genfer Auto-Salon soll zeigen, dass Morgan auch nach vorne blickt

An modernste Technik denkt wohl kaum jemand, wenn er den Namen Morgan hört. Die Marke steht eher für die lange britische Tradition des Autobaus. Von Zukunftsperspektiven will sich der Hersteller aber offenbar nicht ganz abschneiden lassen. Denn auf dem Genfer Auto-Salon zeigen die Engländer vom 6. bis zum 16. März 2008 eine Brennstoffzellenstudie, das LifeCar.

Leichtbau für über 300 Kilometer Reichweite
Das Auto ist klar als Morgan zu erkennen – schon die Front spricht eine deutliche Sprache. Ansonsten fallen die ebenfalls markentypischen, rundlichen Formen auf. Insgesamt soll das Auto zeigen, dass auch ein Null-Emissions-Fahrzeug Fahrspaß bereiten kann. Dabei richtet sich das Design nach den Erfordernissen der Brennstoffzellenarchitektur. Außerdem achtet Morgan auf eine besonders leichte Bauweise. So soll sich eine Reichweite von 200 Meilen oder etwa 320 Kilometer ergeben. Bei der Verwirklichung des Projekts sollen Partner helfen wie die Oxford University und Linde, der deutsche Spezialist für technische Gase.

Bildergalerie: Brennstoffzellen-Morgan