Viele Erfolgsmodelle der Münchner stammen aus seiner Feder

Time to say goodbye: Christopher Bangle, Chefdesigner der BMW Group, verlässt nach 17 Jahren das Automobil-Unternehmen. Seine Position wird ab sofort der 44-jährige Niederländer Adrian van Hooydonk übernehmen. Laut BMW will Bangle fortan eigene Designprojekte außerhalb der Automobilbranche vorantreiben, soll dem Unternehmen aber weiterhin eng verbunden bleiben.

Bangle prägte die Marke BMW
Bangle war in seiner Tätigkeit als Designchef der BMW Group für den Look etlicher neuer Automobile und Concept Cars verantwortlich. Dazu gehören neben den aktuellen Fahrzeugen wie dem X6, dem 6er, dem 5er, dem 3er und dem 1er, die älteren Modelle der 3er-, 5er- und 7er-Reihe. Außerdem stammen auch die Roadster-Modelle Z3, Z4 und Z8 sowie das Z3 Coupé aus seiner Feder. Auch für die Neuauflage des Mini und der Rolls-Royce-Modelle schwang er den Zeichenstift.

Bangle seit 1992 bei BMW
Der 52-jährige Amerikaner leitete seit Oktober 1992 die Designentwicklung bei der BMW Group. Seine berufliche Karriere begann er 1981 bei der Adam Opel AG in Rüsselsheim, 1985 wechselte er zu Fiat nach Turin. 1992 wurde er zum Direktor des ,Fiat Centro Stile" befördert. Kurz danach verließ er den Konzern in Richtung München. Sein Nachfolger Adrian van Hooydonk, 44 Jahre alt, ist seit 1992 bei BMW tätig. 2004 übernahm er die Leitung des Marken-Designstudios BMW Automobile.

Progressive Activity Sedan vom Niederländer
Der Niederländer Hooydonk entwickelte seit 2004 mit seinem Team das Design des neuen 7er, des neuen Z4 und der Konzeptstudie ,Progressive Activity Sedan", die auf dem Genfer Auto-Salon vom 5. bis 15. März 2009 Weltpremiere feiern wird. Außerdem zeichnete er die viel beachteten Konzeptstudien Concept CS und M1 Hommage. 1997 schuf er für Mini das Show Car ACV 30.

BMW Z8 auf Platz sechs
Trotz seiner ohne Frage sehr erfolgreichen Entwürfe gab es von Kunden und Kollegen etliche Kritik an Bangle. Es wurde ihm übertriebener Futurismus und mangelnde Formensprache vorgeworfen. Vor allem viele Heckansichten seiner Entwürfe erregen die Gemüter. In der Branche entstand hierfür der spöttische Begriff ,Bangle-Heck". Vor einigen Jahren gab es im World Wide Web sogar eine Unterschriftenpetition, die den sofortigen Rauswurf von Bangle bei BMW forderte. Ganz anders beurteilt dagegen die Jury der ,Liste der zehn schönsten Autos aller Zeiten" seine Arbeit. Das Komitee wählte den von Bangle designten BMW Z8 auf den sechsten Platz. Bei berühmten Persönlichkeiten liegen Freud und Leid eben doch eng beieinander.

Bangle verlässt BMW