Weltpremiere auf dem Genfer Auto-Salon: Aston Martin V12 Vantage mit 517 PS

Den potentesten Aston Martin seit Gründung der Marke vor 95 Jahren werden die Besucher des Genfer Auto-Salons (5. bis 15. März 2009) bestaunen können. Der AM V12 Vantage ist der jüngste Spross aus dem britischen Nobel-House. Befeuert wird er von einem Zwölfzylinder-Ottomotor. Die Sechsliter-Maschine liefert ein maximales Drehmoment von 570 Newtonmeter. Ein gigantischer Wert ist auch die PS-Zahl: Satte 517 Pferdestärken wummern im scharf gemachten Vantage.

Satte Spitze: 305 km/h
Der Motor ist kein Unbekannter: Er befeuert bereits den Aston Martin DBS, der 2007 im Bond-Streifen ,Casino Royale" zu Ruhm und Ehren kam. Filmreife Leistungswerte ermöglicht die Maschine im Vantage: In 4,2 Sekunden sprintet das Coupé auf Tempo 100, die Spitze erreicht der Wagen bei 305 km/h.

Zusätzliche Atemlöcher
Auch optisch wurde der Vantage, der bis dato nur von einem 385 PS starken V8 vorangetrieben wurde, verändert: Mächtige, zusätzliche Lufteinlässe in der Fronthaube und eine geänderte Schürze mit Karbonlippe kennzeichnen den derzeit stärksten Vantage. Auch die Heckschürze wurde überarbeitet. Aston-Martin-CEO Ulrich Bez bringt es auf den Punkt: ,Wir haben unser agilstes Modell mit unserem stärksten Motor kombiniert". Nur 1.000 Autos werden in dieser besonderen Kombination gefertigt. Zu welchem Preis der Wagen angeboten wird, will Aston Martin erst in Genf verraten. Zur Information: Der Vantage V8 kostet 111.200 Euro.

Bildergalerie: Der eiligste Martin