Ab Mai 2009: ESP ab Werk, frische Optik, neue Ausstattungslinien und GT-Modell

Entschlackungskur bei Renault: Kaum ist der Modellwechsel beim Golf-Konkurrenten Mégane vollzogen, da überarbeiten die Franzosen auch schon seinen kleinen Bruder Clio gründlich. Die ,Phase 2"-Version der mittlerweile dritten Clio-Generation nähert sich designmäßig an den Look des neuen Mégane an: Neu gezeichnete, weit in die Flanken gezogene Frontscheinwerfer und ein großer, zentraler Lufteinlass in der überarbeiteten Frontschürze greifen das Design des Kompaktmodells auf, lassen aber auch an das deutlich größere Laguna Coupé denken.

ESP ohne Aufpreis an Bord
Ebenfalls überarbeitet wurden die Ausstattungslinien des Polo-Konkurrenten. Los geht's ab Mai 2009 mit dem Niveau ,Expression". Clio-Novum: Bereits in dieser Einstiegsversion ist ESP serienmäßig enthalten – bislang lies sich Renault den Schleuderschutz in den günstigeren Clio-Versionen mit 300 Euro extra entlohnen. Neben ,Dynamique" und ,Luxe" kommt zudem erstmals ein sportliches Modell unterhalb der wilden Renault-Sport-Knallbüchsen. Der milde Kurvenkratzer hört auf den Namen GT und wird von einer etwas schwächeren Version des Twingo-RS-Triebwerks befeuert. Im Clio GT leistet der 1,6-Liter-Vierzylinder 128 PS statt 133 PS, leitet seine Kraft aber immerhin an ein Sechsgang-Getriebe weiter.

Milder Sportsmann mit 128 PS
Sportlich gepolte Fahrer freuen sich zudem über das aufwändig modifizierte Äußere des GT: Kühlergrill und Scheinwerfermasken sind in Schwarz gehalten, an Front und Heck kümmern sich Spoiler um die Aerodynamik, dicke Schweller und 16-Zoll-Alufelgen signalisieren Dynamik in der Seitenansicht. Im Inneren locken Sportsitze mit erhöhtem Seitenhalt und eingesticktem GT-Logo. Und genau wie in den stärkeren Renault-Sport-Modellen gibt's einen Satz Alupedale und die gestickte Null-Markierung am Lederlenkrad.

Erstmals mit Bildschirm-Navi
Eine weitere Neuerung, die Renault im Zuge des Facelifts einführt, ist das fest installierte Navi Carminat TomTom, dessen 5,8-Zoll-Farbbildschirm prominent auf dem Armaturenbrett thront. Das Teil verfügt über Sprachsteuerung, die ins bordeigene Soundsystem integriert ist. In der Top-Ausstattungslinie Luxe ist der Routenfinder serienmäßig mit an Bord. Wie die jetzt veröffentlichten Fotos vom GT-Interieur vermuten lassen, kann der Rechenknecht aber wohl auch in anderen Clio-Versionen hinzubestellt werden. Zu den Preisen der neuen Modelle macht Renault derzeit noch keine Angaben. Frühestens auf dem Auto-Salon in Genf (5. bis 15. März 2009), wenn der Wagen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird, sind neue Infos zu erwarten.

Bildergalerie: Facelift: Renault Clio