Das rumänische Showcar ist was für ambitionierte Blutsauger

Brühl/Transsylvanien (Rumänien), 26. Februar 2008 – Die scharfen blitzenden Zähne schlagen in den weißen zarten Frauenhals – Dracula hat wieder Hunger. Mit einem niedlichen Schlürfgeräusch saugt er den warmen Lebenssaft aus seiner Angebeteten. Und der Herr aus Transsylvanien muss nicht mehr mit der Kutsche seine Opfer anbaggern, nein, jetzt gibt es einen ganz speziell auf die Bedürfnisse des alten Blutsaugers angepassten Dacia namens ,Graf Dracula". Bezug nehmend auf Dacias Herkunftsland Rumänien legt die Renault-Tochter das Motto-Fahrzeug als einzelnes Show-Car auf.

Nur echt mit Sarg und Grabstein
Schauder, Gruft und Grusel hat der Spezial-Dacia im Gepäck. Zwei handgefertigte Minisärge lassen sich per Funkfernbedienung öffnen und schließen und beherbergen jeweils einen High-end-Verstärker. Zwischen diesen finalen Möbelstücken erinnert ein echter Granit-Grabstein mit der Gravur ,Graf Vlad III Draculea *7. Dezember 1431, †1476" an den finsteren Fürsten. Der in den Grabstein eingelassene Sieben-Zoll-Monitor überträgt das Bild des Subwoofers, der unter dem Grabstein in der Reserverad-Mulde beerdigt ist. Ein zweiter Bildschirm fährt ferngesteuert aus der Kofferraumklappe aus und stellt die Signale des digitalen Receivers dar. Eine brutale Kunststoff-Spinne wacht eifersüchtig über dieses moderige Reich.

It's B Movie Time
Was ist der beste Freund des B-Movie-Filmers? Richtig: Nebel. Und genau dieser undurchsichtige Horror-Stoff strömt auf Knopfdruck aus dem Gepäckabteil. Kieselsteine und geraffter Satinstoff machen das gruftige Ambiente komplett. Allerdings warnen bereits schaurig beleuchtete Einstiegsleisten davor, die Privatsphäre des blutrünstigen Grafen zu stören.

Teuerste Media Anlage
Für Klang und Bild sorgt im Logan eine Alpine F#1Status-Anlage, die zirka 22.000 Euro kostet – das Dreifache des 7.200 Euro teuren Basisfahrzeugs. 6.1-Kanal-Surroundsound, Vierkanal-Verstärker, Zweiwege-Einzelkanal-Komponentenlautsprecher sowie fünf LCD-Monitore sorgen für Unterhaltung. Der Ton wird über 16 Kanäle mit bis zu 1.600 Watt Leistung und 144 Dezibel Dynamik eingespielt – keine Spur von Grabesruhe. Als Datenquellen kommen CD, CD-R, DVD oder MP3-Files in Frage. Die Hochtöner fahren beim Einschalten der Anlage per Elektromotor in ihre Position. Eine zusätzlich verbaute Blei-Gel-Batterie sorgt für genügend elektrischen Saft im Entertainment-Paradis.

Ich seh den Sternenhimmel
Damit der untote Herr nicht von aggressivem Sonnenlicht versengt wird, sind die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe schwarz getönt. Das gesamte Wageninnere ist in schwarzrotem Alcantara gehalten. 350 Leuchtdioden erzeugen eine schummerige Sternenhimmelatmosphäre. Dank elektronischer Steuerung wechseln die Sternbilder ständig. Außerdem steht der Graf auf Sport: Zwei Sportsitze vom Typ Recaro Sportster CS, ein Lenkrad mit 32 Zentimeter Durchmesser, eine Tieferlegung mit einem Gewindefahrwerk von KW Automotive und 18-Zoll-Alufelgen müssen es schon sein.

Im Auge des Gargoyle
Gargoyles, schreckliche Zwitterwesen aus Mensch und Tier, starren mit vergraulendem Blick von der Motorhaube des Sonder-Logan. An den Seiten des Wagens prangt ein Abbild von Graf Draculas herrschaftlicher Kutsche – von der er in unbeobachteten Momenten absteigt, um ein paar Wölfe totzubeißen. Auf das Heck des Wagens wurde das Zuhause des ruhelosen Nachtmenschen gesprüht: das gefürchtete Schloss ,Castelul Bran". Für seinen neuen Dienstwagen muss der adelige Herr 45.000 Euro hinlegen – für einen Dacia ist das unvorstellbar viel. Für einen in 250 deutschen Arbeitsstunden mit derart viel Schnickschnack ausgerüsteten Wagen ist das allerdings preiswert.

Preisliste


Dacia Logan "Graf Dracula"

Grundpreis: 45.000 Euro
Alpine F#1 Status Mehrkanal-Multimediasystem 6.1 Surround
10,2-Zoll-Monitor PKG-200P; in der Kofferraumklappe untergebracht und motorbetrieben ausklappbar
4 x 7-Zoll-Breitband-LCD-Farbmonitore TME-M780
Videokamera HCE-C100, nimmt das Bild des Subwoofers auf und überträgt es auf den Monitor im Kofferraum
Nebelmaschine im Kofferraum
350 x rot strahlende LED Leuchtdioden im Dachhimmel, in den A-,B- und C-Säulen sowie in den vorderen Sitzen eingearbeitet. Leuchten dank elektronischer Steuerung in verschiedenen Mustern auf
2 x Miniatursärge im Kofferraum, in denen sich die zwei Verstärker befinden. Die Deckel der Särge öffnen und schließen motorbetrieben.
Grabstein aus poliertem Granit mit Beschriftung ,Graf Vlad III Draculea *7. Dezember 1431, †1476" und integriertem Monitor, auf den das Bild der Subwooferkamera übertragen wird.
Verzierung der Grabstätte im Kofferraum mit Rheinkieselsteinen und Kunststoff-Spinne, Kofferraum im Stil eines Sarges ausgekleidet.
Blei-Gel-Batterie zur Stromversorgung der Multimedia-Anlage
vorn: Recaro Sportster CS Sitze, mit Alcantara in Rot-Schwarz bezogen und bestickt
hinten: Sitzgarnitur dem Design der Recaro-Sitze angepasst und mit Alcantara in Rot-Schwarz neu bezogen und bestickt.
Mittelarmlehen für hintere Sitzgarnitur komplett neu angefertigt, Frequenzweichen und Soundprozessor eingearbeitet und mit Alcantara in Rot-Schwarz neu bezogen und bestickt.
Vordere Türtafeln neu gestaltet, Lautsprecheraufnahmen und Frequenzweichen eingearbeitet, Lautsprecherring und ,F1 Status"-Logo aus Plexiglas angefertigt, mit LED beleuchtet und mit Alcantara in rot/schwarz neu bezogen
Hochtöner in die vorderen Türverkleidungen eingearbeitet. Hochtöner Fahrerseite fährt motorbetrieben beim Einschalten der Anlage aus und positioniert sich optimal zum Fahrer.
Hintere Türtafeln neu gestaltet, Logo aus Plexiglas angefertigt und mit Led beleuchtet, mit Alcantara in Rot-Schwarz neu bezogen.
Dachhimmel und Dachsäulen mit Alcantara in Schwarz bezogen.
Plexiglas mit Dracula-Schriftzug für C-Säule angefertigt und mit LED beleuchtet.
Hutablage, Lautsprecheraufnahmen für Hecksystem und Centerspeaker angefertigt und mit Alcantara in Schwarz neu bezogen.
Armaturentafel umgearbeitet, Lautsprecheraufnahme für Centerspeaker angefertigt und mit Alcantara in Rot-Schwarz bezogen. Centerspeaker fährt motorbetrieben ein und aus.
Subwoofergehäuse für Reserveradmulde angefertigt.
320-Millimeter-Sportlenkrad
vorne/hinten: 225/40 ZR 18 Michelin Pilot Reifen auf 18-Zoll-Renault-Alufelgen
Gewindefahrwerk von KW Automotive
Airbrush-Lackierung auf der Motorhaube, den Wagenflanken und der Kofferraumklappe mit Vampir-, Schloss-, Kutschen- und Fabelwesen-Motiven.
Heckscheibe und hintere Seitenscheiben rot-schwarz getönt.
Umbauzeitzeit ohne Lackierung: zirka 250 Stunden

Bildergalerie: Der kleine Horrorwagen