Besondere Sportversion wird auf der Messe enthüllt

Genau ein Jahr nach der Enthüllung des Maserati GranTurismo meldet sich Maserati erneut mit einer Weltpremiere auf dem Auto-Salon in Genf zurück: dem GranTurismo S.

MC-Shift-Schaltung
Zwei wichtige Neuheiten finden sich unter dem Blech des neuen Maserati: ein 4,7-Liter-Motor mit 440 PS sowie ein elektrohydraulisches Schaltgetriebe mit schneller MC-Shift-Schaltung. Die Bezeichnung steht für ,Maserati Corse". Das Getriebe kann auch per Paddles am Lenkrad geschaltet wird. Zum Vergleich: Der GranTurismo ohne ,S" wird von einem 4,2 Liter-V8 mit 405 PS angetrieben. Der Motor ist dort mit einer Sechsstufen-Wandlerautomatik gekoppelt.

Bremsen aus dem Quattroporte GT S
Die Bremsanlage des GranTurismo S stammt aus dem Quattroporte GT S. Sie basiert auf der Technologie von Verbund-Bremsscheiben, die in Zusammenarbeit mit Brembo entwickelt wurden. Im Unterschied zu den herkömmlichen Gusseisen-Scheiben werden die Verbund-Bremsscheiben aus zwei unterschiedlichen Materialien gefertigt: aus
Gusseisen und Aluminium. Das soll die Performance der gesamten Bremsanlage verbessern und die Bremskraft auch unter höchster Beanspruchung und bei hohen Temperaturen steigern.

Leder und Alcantara
Im Interieur sollen die mit Leder und Alcantara bezogenen Sportsitze von Poltrona Frau die sportlichen Ansprüche des GranTurismo S wiedergeben. Weitere Details will Maserati erst zur Messe bekannt geben.

Bildergalerie: Maserati: GranTurismo S