Die Oben-ohne-Knutschkugel kommt im Frühling 2009 auf den Markt

Fiat präsentiert den 500C als absolute Weltneuheit. Auf dem Genfer Auto-Salon vom 5. bis 15. März 2009 wird der kleine Frischluft-Italiener zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Im Frühling 2009 erfolgt dann die europaweite Markteinführung.

Drei Motorisierungen
Der 500C ist laut eigenen Angaben eine Anlehnung an das ursprüngliche Fahrzeug aus dem Jahre 1957. Die neue Version soll aber natürlich fortschrittlichere Lösungen im Bereich Mechanik und Antriebe bieten. Der 500C behält die Abmessungen des Basismodells und kommt mit einem elektrisch gesteuerten Faltdach auf den Markt. Motorenseitig orientiert sich der offene 500 an seinem geschlossenen Bruder: Die Basismotorisierung ist ein 1,2-Liter-Benziner mit 69 PS, darüber rangiert ein 1,4-Liter-Benzin-Aggregat mit 100 PS Leistung. Für Diesel-Freunde steht zudem ein 1,3-Liter-Selbstzünder mit 75 PS zur Verfügung. Außerdem erhält der neue 500C ein Start-Stopp-System.

Verschiedene Farbkombinationen
Das Faltdach wird durch elektrisch gesteuerte Mechanismen geöffnet. Außerdem ermöglicht ein durchdachtes Scharniersystem in Form eines Parallelogramms einen einfacheren Zugang zum Kofferraum, auch wenn das Faltdach vollständig geöffnet ist. Die Heckscheibe besteht aus Glas und das dritte Bremslicht ist in das Faltdach eingelassen. Wie beim originalen 500 Cabrio aus den 1950er-Jahren wurden die festen Karosserie-Seitenteile beibehalten. Das Dach ist in drei unterschiedlichen Farben zu haben: Elfenbein, rot und schwarz. Es kann mit verschiedenen Karosseriefarben kombiniert werden. Speziell für das neue Modell werden zwei komplett neue Farben angeboten: ein Perlrot und ein warmes Grau.

Bildergalerie: Oben-ohne-Knutschkugel