Limousine kommt mit neuem Heckklappenkonzept auf den Markt

Skoda zeigt auf dem Genfer Salon vom 6. bis zum 16. März 2008 den neuen Superb als Weltpremiere. Die zweite Generation der großen tschechische Limousine kommt im Gegensatz zum Vorgänger als Fließheckmodell auf den Markt.

Cleveres Heckklappenkonzept
Jedoch verbirgt sich unter der großen Heckklappe ein interessantes Konzept, welches auf den Namen ,Twindoor" hört, auf deutsch sinngemäß ,Doppeltür". Es beinhaltet gewissermaßen zwei Kofferraumklappen in einer: Je nach Bedarf lässt sich entweder nur wie bei einem Stufenheck der Kofferraumdeckel öffnen oder nach Betätigung eines Mechanismus die gesamte Heckklappe inklusive der Heckscheibe. Auf dieser Basis soll der Kofferraum ein Gepäckvolumen von 565 bis 1.670 Liter aufweisen. Als weitere Technik-Highlights besitzt der neue Superb ein adaptives Frontscheinwerfersystem, welches die Ausleuchtung der Straße je nach Geschwindigkeit und der jeweiligen Fahrsituation anpasst. Für die Sicherheit der Insassen sorgen bis zu neun Airbags.

Im Handel ab Anfang Juli
Motorenseitig beginnt das Benzinerangebot mit einem 1,4-Liter-TSI und 125 PS, darüber hinaus sind Aggregate mit 160 und 260 PS erhältlich. Alle Ottomotoren sind mit Direkteinspritzung ausgestattet, um den Verbrauch zu verringern. Die Diesel-Palette startet mit einen 105-PS-TDI, der als umweltfreundliche GreenLine-Variante nur 136 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren soll. Attraktiv ist der Einstiegspreis für den Nobel-Skoda: In der Basisausstattung inklusive Twindoor-Heckklappe startet der Superb 1.4 TSI bei 22.990 Euro. Ab Anfang Juli 2008 steht der neue Superb bei den Händlern.

Preiswerter Einstieg