Der neue Kompakt-Opel greift die Formensprache des Insignia auf

Volkswagen legt vor, Opel zieht nach. Den wichtigsten Modellwechsel, den in der Kompaktklasse, vollziehen die Wolfsburger noch im laufenden Jahr. Auf den ewigen Golf-Konkurrenten aus Rüsselsheim müssen sich die Opel-Fans hingegen noch etwas gedulden. Wie die britische General-Motors-Marke Vauxhall jetzt verlauten lässt, wird die nächste Astra-Generation ihre Messe-Premiere auf der IAA 2009 in Frankfurt feiern. Traditionell bedient Vauxhall den britischen Markt mit nahezu unveränderten Versionen der Fahrzeuge, die in Deutschland beim Opel-Händler zu haben sind.

Mit Sichel-Sicke?
Wie die Engländer weiter mitteilen, soll sich das Design des jüngsten Vauxhall/Opel Astra eng an den Formen des jüngst enthüllten Vectra-Nachfolgers Insignia orientieren. So wird etwa die charakteristische Sichel-Sicke des großen Rüsselsheimers auch beim Karosseriedesign des neuen Astra eine tragende Rolle spielen. Auch im Interieur wird der neue Kompakte dem Insignia-Vorbild folgen: Ein fahrerorientiertes Cockpit mit fließendem Übergang zwischen Instrumentenbrett und Türverkleidung soll für Wohlfühlatmosphäre sorgen.

Noch kein Kommentar
Von Opel selbst gibt's zu den technischen und stilistischen Details zwar noch keinen offiziellen Kommentar, ein erstes Bild des Rüsselheimer Hoffnungsträgers wurde in diesen Tagen allerdings schon veröffentlicht. Und obwohl der neue Golf-Konkurrent darauf nur unter eine halbtransparenten Plane zu sehen ist, lässt sich doch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen der Opel-Kompakt- und Mittelklasse erahnen: Auch der Astra mit wird nämlich offensichtlich mit der innovativen, adaptiven Lichttechnik des Insignia kommen.

Neuer Opel Astra