Der tschechische Autohersteller erweitert die robuste Scout-Familie

Skoda präsentiert den Fabia Combi Scout auf dem Genfer Auto-Salon vom 5. bis 15. März 2009 erstmals der Öffentlichkeit. Der kleine Kombi gesellt sich künftig zur Scout-Familie.

Robuster Look
Neu gestaltete Stoßfänger vorne und hinten sowie die seitlichen Beplankungen aus stoßfestem Kunststoff geben dem kleinen Lademeister eine robustere Gestalt. Der Fabia Scout rollt mit eigens für dieses Modell entworfenen 16-Zoll-Leichtmetallrädern über die Straßen. Auf Wunsch kann sich der Kunde aber auch für die größeren 17-Zöller in gleichem Design entscheiden. Überdies gehören Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht und getönte Scheiben zur Serienausstattung des Fabia Scout.

Strapazierfähiges Textil
Im Innenraum gibt eine spezielle Polsterung, aus einem strapazierfähigen sowie komfortablen Material. Die Fußmatten und das Fahrzeugheck werden von einem Scout-Schriftzug kennzeichnet. Eine Pedalerie mit Edelstahl-Trittflächen rundet den Outdoor-Look ab.

Zwei Benziner und zwei Diesel
Das Motorenangebot umfasst vier Aggregate: Den Einstieg markiert der 86 PS starke 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner, gefolgt vom größeren 1,6-Liter-Ottokraftwerk mit 105 PS, der wahlweise mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe oder einer Sechsgang-Automatik kombiniert werden kann. Außerdem stehen ein 80 PS starker 1,4-Liter-Diesel sowie ein 1,9-Liter-Selbstzünder mit 105 PS zur Verfügung.

Bildergalerie: Robuster Kombi in Genf