Die Kölner bringen jede Menge Neuheiten zum Autosalon

Mehr Kraft, mehr Umweltbewusstsein und mehr Individualisierungsmöglichkeiten, das verspricht Ford für die Zukunft. So bringen die Kölner die zweite Generation des Kleinwagens Ka, einen Fiesta Econetic, einen 200-PS-Turbo-Kuga, den Sportler Focus RS und neue Ausstattungsvarianten von Fiesta, Mondeo und Kuga mit zum Autosalon in Paris (4. bis 19. Oktober 2008).

Im Mittelpunkt: Der Ka
Vor zwölf Jahren erregte er Aufsehen: Das erste Modell des Ford Ka wurde in Paris vorgestellt. Jetzt ist es Zeit für den zweiten Streich. Die Nachfolgegeneration des Kleinwagens geht an den Start. Noch 2008 soll der Stadtflitzer in den Ausstattungslinien Trend und Titanium zum Kunden rollen. Anfangs stehen zwei Motoren zur Verfügung: ein 1,2-Liter-Benziner mit 69 PS und ein 1,3-Liter-Diesel mit 75 PS. Beide Triebwerke sollen beim CO2-Ausstoß unter der 120-Gramm-Grenze bleiben.

Zum Sparen: Fiesta Econetic
Noch weniger Kohlendioxid fällt beim Fiesta Econetic an: 98 Gramm werden pro Kilometer ausgestoßen. Umgerechnet ergibt dies einen Verbrauch von 3,7 Liter pro 100 Kilometer. Angetrieben wird das Sauber-Modell vom überarbeiteten 1,6-Liter-Diesel mit 90 PS. Außerstädtisch reichen dem Öko-Fiesta 3,2 Liter Diesel, in recht gemächlichen 12,3 Sekunden ist Tempo 100 erreicht. Insgesamt sind 178 km/h drin. Die Verbrauchssenkungen werden durch die üblichen Modifikationen erreicht: Absenkung des Luftwiderstands-Beiwerts, Leichtlaufreifen, länger übersetzter fünfter Gang, elektrische Servolenkung und Gewichtsverlust von 40 Kilogramm. Auch der Fiesta Econetic kommt noch 2008 zu den Händlern.

Jetzt mit 200-PS-Turbo-Benziner: Der Kuga
Ab Frühjahr 2009 gibt es Fords neues Kompakt-SUV Kuga auch mit einem 2,5-Liter-Turbo-Benziner. Das Aggregat leistet 200 PS und ergänzt den 2,0-Liter-Diesel. Der Fünfzylinder-Benziner kann optional an eine neue Fünfgang-Automatik gekoppelt werden. Serienmäßig hingegen sind der Allradantrieb mit einer Kupplung vom schwedischen Hersteller Haldex sowie die manuelle Sechsgang-Schaltung. Der Wagen wird bis zu 208 km/h schnell und genehmigt sich 9,9 Liter Super auf hundert Kilometer. 234 Gramm CO2 wandern pro Kilometer in die Umwelt.

Von London nach Paris: Focus RS
Er stand schon auf der British Motor Show in London (23. Juli bis 3. August 2008) und kommt jetzt nochmal nach Paris: der Focus RS. Der Renner leitet sich vom ebenfalls schon sportlichen ST ab. Im RS leistet der 2,5-Liter-Turbo-Fünfzylinder 300 PS, ein maximales Drehmoment von 410 Newtonmeter macht sich an die Kurbelwelle. In unter sechs Sekunden fällt die 100-km/h-Mauer, voraussichtlich geht es hinauf bis zu 260 km/h. Zum Vergleich: Der dreitürige Focus ST arbeitet mit 225 PS, kommt auf 241 km/h und in 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h.

Ganz individuell: Fiesta, Mondeo und Kuga
Ab sofort steht auch den Ford-Modellen Fiesta, Mondeo und Kuga das firmeneigene Individual-Programm zur Verfügung. Beim Kuga können so neben einem Exterieur-Styling-Kit auch neu gezeichnete 20-Zoll-Felgen und ein modifiziertes Interieur zum Einsatz kommen. Beim Fiesta spricht Ford von ,farbenfrohen Designthemen" hinsichtlich des Innenraums. Für die Top-Ausstattungsvarianten des Mondeo namens Ghia und Titanium stehen vier ausgeklügelte Farbschemen zur Verfügung.

Bildergalerie: Ökopower und Rennspaß