Preisverleihung in Köln: Jury zeichnet grüne Mobilitätskonzepte aus

Zum zweiten Mal vergab der Versicherer DEVK in Zusammenarbeit mit dem Automobilclub ACV und dem Institut CAR der Fachhochschule Gelsenkirchen Preise für besonders innovative und umweltfreundliche Mobilitäts-Ideen. Die Initiatoren wollen hiermit ein Signal setzen und herausstellen, ,wer die glaubwürdigen Förderer eines bewussten Umgangs mit der Mobilität sind." So jedenfalls äußerte sich DEVK-Vorstand Friedrich W. Gieseler am Rande des Events.

Deutsche Hersteller räumen ab
Unter den Preisträgern finden sich zahlreiche deutsche und internationale Autohersteller. In der Kategorie ,Hybrid-/Elektroantrieb" siegt der Smart Fourtwo Electric Drive, obwohl es den elektrischen Stadtflitzer noch gar nicht zu kaufen gibt. Die Kategorie Verbrennungsmotor/Gasantrieb gewinnt ebenfalls ein deutscher Hersteller. BMW erhält diesen ÖkoGlobe für das EfficientDynamics-Konzept in Verbindung mit dem – noch nicht in Serie erhältlichen – thermoelektrischen Generator. Diese technische Innovation nutzt die Abwärme des Motors, generiert daraus Strom und speist ihn ins Bordsystem ein. Bei den Öko-Großserienautos triumphiert hingegen die ECOnetic-Reihe von Ford. Die Jury weist vielleicht auch deshalb explizit auf den kommenden Öko-Fiesta hin, weil der aktuell erhältliche Focus ECOnetic in zahlreichen Tests deutlich mehr verbrauchte als vom Hersteller angegeben. Der von uns getestete Öko-Focus etwa genehmigte sich mit 6,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer genau 2,1 Liter mehr als von Ford versprochen.

Zukunftsvisionen und Werbung
Grüne Zukunftsvisionen wurden in den Sparten ,Konzeptauto" und ,Mobilitäts-Vision" ausgezeichnet. Kategorie eins gewinnt das E-REV-Konzept von General Motors, das in etwa zwei Jahren als Chevrolet Volt/Opel Flextreme in Serie gehen soll. Der Preis in Kategorie zwei geht an Toyota, und zwar für das futuristische Einmann-Mobil iReal. Zudem nimmt Volkswagen einen ÖkoGlobe für die beste Werbekampagne mit nach Wolfsburg. Die Preisrichter zeichneten das Motiv ,Fahradständer" aus, das ihrer Meinung nach einen besonders positiven Öko-Impuls beim Betrachter auslöst.

ÖkoGlobe 2008