GM Vice President Bob Lutz zieht sich aus dem Hauptgeschäft zurück

Er ist ein Auto-Mann, ein telegener Macher, der immer weiß, in welche Kamera er lächeln muss: Bob Lutz. Kurz vor seinem 77sten Geburtstag am 12. Februar 2009 gibt der GM Vice President für Produktentwicklung jetzt seinen Teilrückzug aus dem GM-Geschäft bekannt. Nur noch bis Jahresende wird er tätig sein, allerdings als Senior Adviser.

Passionierte Legende
Der in der Schweiz geborene Lutz widmete sich schon früh der Auto-Industrie. Über GM, BMW, Ford und Chrysler landete er 2001 wieder bei GM. Bekannt ist Lutz auch für sein extrovertiertes Hobby, die Jagdfliegerei.

In schwieriger Phase
Bob Lutz verlässt GM in einer für den Konzern äußerst schwierigen Lage. Ohne Kredite und Hilfspakete der US-Regierung hätte der Hersteller längst Insolvenz anmelden müssen. Lutz versuchte unter anderem, durch die Einführung des Opel Astra unter der GM-Marke Saturn auf dem amerikanischen Markt, den Absatz von kleineren Autos anzukurbeln - bisher mit mäßigem Erfolg. Trotzdem wird der Ex-Schweizer weiterhin seine Ideen ins Geschehen einbringen und GM-Chef Rick Wagoner sowie den Chef des operativen Geschäfts, Fritz Henderson, beraten. Nachfolger von Bob Lutz wird Thomas Stephens, bisher Vice President Global Powertrain und Global Qualitiy.

Der Macher geht