Studie von Magna Steyr mit Erdgashybrid, Allradantrieb und Offroadfähigkeiten

Die Firma Magna Steyr, bekannt als Entwicklungs- und Fertigungspartner der Autohersteller, präsentiert beim Genfer Automobilsalon vom 6. bis 16. März 2008 die Studie Mila Alpin. Mit 3,54 Meter ist der kompakte Offroader etwa so lang wie ein Fiat Panda. Der Aufbau des 3+1-Sitzers ist so gestaltet, dass verschiedene alternative Antriebsarten integriert werden können.

Unter anderem als Erdgas-Hybrid
Als Kraftquelle schlägt Magna Steyr unter anderem einen Erdgas-Hybridantrieb vor. Als Verbrennungsmotor fungiert dabei ein 1,0-Liter-Dreizylinder, der mit seinem Turbolader 84 PS erreicht. Dazu kommt ein 27 PS starker Elektromotor. Mit Allradantrieb und einem automatisierten Fünfgang-Schaltgetriebe verbraucht der Mila Alpin 5,5 Liter Erdgas auf 100 Kilometer und emittiert 99 Gramm pro Kilometer. Zum Vergleich: Mit Benzin befeuert und ohne Hybridantrieb würde der Motor 137 Gramm emittieren. Die Reichweite mit den 172 Liter Erdgas beträgt etwa 530 Kilometer. Andere Antriebsalternativen wären ein Benzin-Hybridantrieb und ein ganz normaler Benziner. Für die Zukunft kann sich Magna Steyr aber auch einen Wasserstoff- oder einen Elektroantrieb vorstellen.

Steigfähigkeit: 100 Prozent
Das Auto ist durch die Mittelmotor-Anordnung sowie den preisgünstigen, aber effektiven Allradantrieb für den Offroadeinsatz prädestiniert. Die Möglichkeit von Sperren in Verteilergetriebe und Achsantrieben sowie eine niedrige Kriechgeschwindigkeit verbessern die Geländeeigenschaften weiter. Damit schafft das Fahrzeug Steigungen bis zu 100 Prozent, was einer Neigung von 45 Grad entspricht. Die Bodenfreiheit beträgt beachtliche 23 Zentimeter, der Böschungswinkel liegt vorne und hinten bei 46 Grad. Aber auch auf der Straße soll der Mila Alpin für Fahrspaß sorgen. Das Fahrwerk gewährleistet dank Einzelradaufhängung und ESP sichere Onroad-Eigenschaften. Die erhöhte, weit nach vorne gerückte Sitzposition und das großflächige Panoramadach sollen für gute Übersicht sorgen.

Schon die dritte Mila-Studie
Der Mila Alpin ist das dritte Konzeptfahrzeug aus der Mila-Familie. Die beiden anderen sind der Mila Future Copster, der 2007 in Genf präsentiert wurde, und eine Sportwagenstudie ohne Beiname, die im Jahr 2005 ebenfalls am Lac Leman vorgestellt wurde. Das Kürzel Mila steht übrigens für Magna Innovation Lightweight Auto. Die in Graz ansässige Firma Magna Steyr stellt unter anderem die Mercedes G-Klasse, den Jeep Grand Cherokee, den Jeep Commander, das Saab 9-3 Cabrio, den Chrysler 300C und den BMW X3 her. Die Firma Magna Steyr entstand aus der Fusion des kanadischen Zulieferers Magna und den Resten des Konzerns Steyr-Daimler-Puch. Letzterer ist als Hersteller von Offroad-Legenden wie dem Haflinger oder dem Pinzgauer bekannt.

Allrad für alle