Die Stuttgarter stellen in Paris die E-Klasse der Zukunft vor

Concept Fascination, so heißt das Überraschungs-Bonbon, welches Mercedes zum Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2008) auspackt. Der stylische Wagen gibt einen ganz konkreten Ausblick auf zukünftige E-Klasse-Generationen. Wenn man den Designer-Spielereien glauben darf, werden die E-Klasse-Wagen bald als Shooting Brakes durch die Lande rollen. Shooting Brake – eine elegante Mischung aus Kombi und Coupé.

Skulptur aus Winkeln und Pfeilen
Der Fascination greift das moderne Skulptur-Design auf: Gewölbte Flächen, ausgeformte Kanten und Sicken prägen den Körper. Von vorne bis hinten dominiert die für einen dynamischen Auftritt zuständige Pfeil-Form. An der markanten Front wird der große Stern nur noch von einer Quer-Lamelle gehalten, das klassische Vier-Augen-Gesicht der E-Klasse wird durch eckige Scheinwerfer neu interpretiert. Daimler verspricht hier LED-Technik mit einem C-förmigen Tagfahr-Licht. An der Seite wird der Fascination vom typischen Mercedes-Coupé-Element geprägt: Der durchgehenden Fensterlinie ohne B-Säule. Alle Fenster werden sich so versenken lassen, dass eine gemeinsame große Öffnung entsteht. Im Zusammenspiel mit dem riesigen Panorama-Dach gelangt viel Licht in die Kabine. Die Heckklappe trägt in der Mitte eine ausgeprägte Falz, wie wir sie schon von Mercedes CLC und Cadillac BLS Wagon kennen. Zwei viereckige, bündig mit dem Heckschweller abschließende Doppelendrohre entsorgen das Abgas des Mercedes Fascination.

Innen ober-edel
Bei der Gestaltung des Innenraums gab es für die Designer kein Halten mehr: Holz, Aluminium und Rauchglas sind die vorherrschenden Materialien. Vier einzelne Sportsitze unter Nubuk-Leder-Bezug gruppieren sich rechts und links der vom Bug zum Heck durchgezogenen Aluminium-Mittelkonsole. Nach vorne öffnet sich die Konsole v-förmig und nimmt so das alles bestimmende Design-Thema wieder auf. Das die Einzel-Bestuhlung in Serie geht ist unwahrscheinlich, schließlich hat sich Mercedes mit diesem Konzept bei der alten R-Klasse auf die Nase gepackt. Der Laderaum des sprichwörtlichen Lifestyle-Kombis ist gut einen Quadratmeter groß und mit einer ausfahrbaren Holzplatte belegt. Diese schützt sich wiederum mit gebürsteten Aluminium-Leisten vor Kratzern.

Irre Ausstattung
Aus dem Ladeboden kann ein Rauchglas-Tisch ausfahren. Dort wird dann beispielsweise der Champus aus dem im Heck eingebauten Kühlschrank serviert. Außerdem dabei: Ein Humidor für den Zigarren-Liebhaber – die Zeiten der im Frühstücksbeutel frisch gehaltenen Havannas sind also vorbei. Und noch ein bisschen Spielzeug haben die Stuttgarter im Gepäckabteil ihres charismatischen Wagens versteckt: Eine Digitalkamera mit wechselbarem Leica-Objektiv sowie zwei Ferngläser.

Mit Diesel-Antrieb
Seine Kraft bezieht der Fascination vom 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 204 PS. Dieser genehmigt sich 7,2 Liter auf 100 Kilometer. Per Bluetec-Reinigungssystem wird der Stickoxid-Ausstoß reduziert. Allerdings kommt der bereits gestern angekündigte Mercedes C 250 CDI BlueEfficiency Prime Edition bei gleicher Leistung mit zwei Liter Diesel weniger aus – aber bis die neue E-Klasse auf den Markt kommt, kann sich in Sachen Motorisierung noch einiges ändern. Insgesamt ist Daimler-Chef Dieter Zetsche sehr zufrieden: ,Diese Studie führt die lange Mercedes-Coupé-Tradition beeindruckend fort."

Bildergalerie: Heiß: Das wird die E-Klasse