Japaner zeigen in der Schweiz zwei Welt- und zwei Europapremieren

Mit einem interessanten Modellmix präsentiert sich Nissan auf dem Genfer Auto-Salon, der zwischen dem 5. und dem 15. März 2009 in der Schweizer Metropole stattfindet.

Qazana: Studie eines Qashqai-Nachfolgers?
Der Star auf dem Stand der Japaner ist die im europäischen Designstudio des Unternehmens in London entworfene Studie Qazana. Laut Nissan soll der Qazana ,das bisherige Kaufverhalten von Kunden fünftüriger Kompaktwagen mit neuen Ideen erfrischend auf den Prüfstand stellen". Auf dem ersten veröffentlichtem Bild fallen die schmalen Scheinwerfer auf. Unternehmensangaben zufolge soll das Design von breit ausgestellten Radkästen dominiert werden. Die hinteren Türen sollen sich gegenläufig öffnen lassen, sofern zuvor auch die vorderen Einstiegspforten entriegelt wurden. Durchaus möglich ist, dass es sich bei der Studie um einen potenziellen Qashqai-Nachfolger handelt. Dafür spricht die Einordnung des Qazana in die Kategorie der kompakten Crossover, der mit Q beginnende Name und die Tatsache, dass das Design aus England stammt. Der Qashqai war übrigens der erste Entwurf des Londoner Nissan-Büros und wird im britischen Sunderland gebaut.

NV200: Platz für Kind und Kegel
Ebenfalls als Weltpremiere enthüllt Nissan in Genf die Pkw-Version des leichten Nutzfahrzeugs NV200. Als Studie wurde der NV200 bereits auf der Tokyo Motor Show im Oktober 2007 präsentiert. Die Serienvariante bietet drei Sitzreihen und seitlich Schiebetüren. Laut Hersteller finden im variabel konfigurierbaren Innenraum bis zu sieben Personen Platz. Etwas später folgen die Transporter- und Kombiversionen. Sehr wahrscheinlich wird der NV200 den gemeinsam mit Renault und Opel gefertigten Primastar ablösen.

370Z: Neuauflage einer Legende
Erstmals in Europa wird der neue 370Z gezeigt. Sein im Vergleich zum Vorgänger 350Z auf 3,7 Liter vergrößerter V6 leistet 331 PS und treibt über ein manuelles Sechsgang-Getriebe die Hinterräder an. Beim Hoch- und Runterschalten wird die Drehzahl automatisch dem Niveau der angewählten Gangstufe angepasst. So sollen besonders weiche und schnelle Gangwechsel ermöglicht werden. Alternativ steht eine über Lenkradschaltwippen bedienbare Siebengang-Automatik zur Wahl. Nach Deutschland kommt die nächste Z-Generation im Juli 2009.

Cube: Kult-Karton für Europa
In Japan und den USA ist der Nissan Cube bereits zum Kultauto avanciert, ab November 2009 kommt der witzige Würfel auch nach Europa. Zur Auswahl stehen dann ein 1,5-Liter-Diesel mit Partikelfilter und einer Leistung von 106 PS sowie ein 110 PS starker 1,6-Liter-Benziner. Beide Motoren sind bereits aus dem Qashqai bekannt.

Pixo: Sparsamer Kleinwagen
Ab Sommer 2009 erweitert der Pixo die Modellpalette nach unten. Unter der Haube des Fünftürers arbeitet ein 68 PS starker Dreizylinder-Motor mit einem Liter Hubraum und einem CO2-Ausstoß von nur 103 Gramm pro Kilometer. Das gemeinsam mit Suzuki gebaute Gefährt soll lediglich 4,4 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen. Auf Wunsch ist auch eine Viergang-Automatik lieferbar.

Nobel: X-Trail Platinum
Ebenfalls in Genf anwesend wird die neue Topversion der X-Trail-Baureihe. Das Modell ,Platinum" kommt zeitgleich auf den Markt. Neu ist ein spezieller ,Scratch Shield"-Lack, der kleinere Kratzer von selbst ausbessern soll. Speziell für die Platinum-Variante gibt es serienmäßig 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und ein Soundsystem von Bose.

Nissan-Highlights in Genf