Studiotorino präsentiert den Diabolika auf dem Pariser Autosalon 2008

Diabolika heißt das neue Werk der italienischen Design-Schmiede Studiotorino. Namenspate des modifizierten Fiat 500 ist der beliebte Comic-Held Diabolik. Seit den 1960er-Jahren klaut der Gentleman-Gangster zusammen mit seiner Gespielin Eva Kant Juwelen im großen Stil. Auf dem Pariser Autosalon 2008 stellt Studiotorino das Heldenmobil erstmals der Öffentlichkeit vor.

Gummis mit außergewöhnlichem Profil
Auch farblich soll der Wagen an den Comic erinnern. Er erhält einen mattschwarzen Lack und die Hecklichter wurden mit roter Klebefolie künstlich verlängert. Als besonderen Eyecatcher gibt es Pirelli-Reifen mit Augenmasken-Profil. Das Cockpit ist überwiegend in Schwarz gehalten. Die vorderen Sitze zeigen das Antlitz der beiden Protagonisten Diabolika und Eva Kant. Auf den Rücksitzen ist eine Verfolgungsszene zwischen dem Edel-Dieb im Diabolika und der Polizei abgebildet. Vom rot abgesetzten Dachhimmel herab werden die Passagiere von den beiden Comic-Figuren beobachtet. Besondere Accessoires sind Aschenbecher, Zündschlüssel, Sporttasche und Benutzerhandbuch im Popart-Look des Comics.

Auf 50 Einheiten limitiert
50 Diabolika-Modelle will Studiotorino nach der Pariser Messe herstellen. Aber nur ein Fahrzeug darf die besonderen Gummis tragen. Die anderen 49 Modelle werden mit herkömmlichen Pirelli-Reifen ausgestattet. Außerdem erhalten alle 50 Diabolika-Versionen Speichendesign-Alus, eine Sport-Pedalerie, einen markanten Schaltknauf, eine Bremsanlage von Brembo sowie ein personalisiertes Radio von Bosch. Über den Preis des Diabolika schweigt sich Studiotorino noch aus.

Wolf im Schafspelz