Viertüriger Gran Turismo wird Anfang 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt

Man kennt es von guten Krimis: Die Spannung wird Stück für Stück immer weiter gesteigert, damit man ja nicht abschaltet. Genau so geht momentan auch Porsche mit den Informationen zum neuen Panamera vor.

Gezielte Strategie
Aktuell ist das ,Panamera Online Magazin" im Netz gestartet. Dort kann der interessierte Kunde unter anderem Videos von getarnten Prototypen auf Testfahrt bewundern. Zeitgleich startet eine aufwändige Mailing-Aktion, um potenzielle Käufer direkt anzusprechen. Ab dem 20. Oktober 2008 folgt eine Werbekampagne mit doppelseitigen Anzeigen in den wichtigsten Nachrichten- und Wirtschaftsmagazinen. Dort soll ein erster Blick auf den jüngsten Porsche gewährt werden.

Das erste Foto
Auf dem ersten offiziellen Foto lugt der Panamera etwas schüchtern aus einer Garage im Leipziger Porsche-Werk hervor. Draußen erwarten bereits die drei bekannten Baureihen 911, Boxster/Cayman und Cayenne den Neuling. Viel ist vom viertürigen Gran Turismo noch nicht zu sehen, lediglich ein Teil der Frontpartie. In diesem Bereich orientiert sich der Panamera am Design von 911 und Boxster. Wer allerdings mehr sehen will, muss sich gedulden: Fotos des vollständigen Fahrzeugs wird es erst Ende des Jahres 2008 geben. Seine Messepremiere feiert der Panamera vermutlich auf der Detroit Motor Show im Januar 2009.

20.000 Autos pro Jahr
Porsche selbst definiert den Panamera als ein ,Sport-Coupé der Premium-Klasse mit vier Sitzen und vier Türen". Angetrieben wird es durch einen Frontmotor mit Heckantrieb, langfristig ist auch eine Hybridvariante geplant. Die Einstiegsmotorisierung dürfte zwischen 250 und 300 PS aufweisen, die Obergrenze liegt bei 500 bis 550 PS. Der Name Panamera leitet sich vom legendären Langstreckenrennen ,Carrera Panamericana" ab. Nach Angaben von Porsche belaufen sich die Gesamtinvestitionen für die neue Baureihe einschließlich des Entwicklungsaufwandes auf rund eine Milliarde Euro, die aus eigenen Mitteln finanziert werden. Unter anderem wurde für den Panamera eine eigene Plattform entwickelt. Die geplante Absatzzahl liegt bei mindestens 20.000 Fahrzeugen pro Jahr.

Vergangenheit und Zukunft
Bereits der 1977 vorgestellte Porsche 928 war ein viersitziger Gran Turismo, allerdings mit nur zwei Türen. Ende der 1980er Jahre stand eine viertürige Porsche-Limousine mit dem Namen 989 kurz vor der Serienreife, die damalige wirtschaftliche Schräglage des Unternehmens verhinderte die Markteinführung. Die 989-Erfahrungen flossen jedoch in die Entwicklung des Panamera mit ein. Das Segment des neuen Porsches ist eng eingegrenzt. In Sachen Optik und Leistung kommt ihm der für 2010 angekündigte viertürige Aston Martin Rapide am nächsten. Weitere Konkurrenten sind der Mercedes CLS 500 und CLS 63 AMG sowie der Maserati Quattroporte. Porsche-Chef Wiedeking zeigt sich bereits von dem jüngsten Spross der Marke überzeugt: ,Der Panamera passt zu Porsche, weil er über alle typischen Sportwagen-Gene verfügt."

Panamera: Erste Bilder