Schwäbische Tuner haben sich das T-Modell vorgenommen

Lorinser hat sich das neue Mercedes C-Klasse T-Modell vorgenommen. Auf dem Auto-Salon in Genf (6. bis 16. März 2008) ist das Ergebnis des Tunings zu bewundern. Auffällig ist die Heckpartie: Eine neue Schürze, in die trapezförmige Auspuffenden integriert wurden, bildet den Abschluss des Kombi-Mercedes.

Wabengitter in der Frontschürze
Ausgestellte Kotflügel und die Frontschürze mit Wabengittereinsätzen und breiten Querstreben bilden vorn die Blickfänge. In den modifizierten Seitenschwellern gibt es im hinteren Bereich fünf kiemenartige Öffnungen. In Verbindung mit einer Tieferlegung soll sich das Auto an den Asphalt saugen, ohne dabei unbequeme Manieren an den Tag zu legen. Der Auftritt des C-Klasse T-Modells lässt sich durch entsprechende Räder abrunden. Dazu gehören neue 19-Zöller in Schwarz oder Räder im Turbinenschaufel-Look.

C 320 T CDI: Jetzt 261 PS
Doch die Tuner aus Winnenden haben auch an den Antrieben gefeilt. Am Messestand des Veredlers steht der derzeitige Topdiesel, der 320 CDI. Während das Fahrzeug serienmäßig mit 224 PS und einem maximalen Drehmoment von 510 Newtonmeter antritt, pusht ein Diesel-Modul die Power auf 261 PS und 580 Newtonmeter.

Mehr Power für fast alle Motoren
Weitere Leistungssteigerungen sind für fast alle Motoren im Angebot: So kann der Otto im C 200 K statt 184 PS und 250 Newtonmeter 218 PS und 295 Newtonmeter leisten, im C 350 wächst die Power von 272 PS und 350 Newtonmeter auf 305 PS und 380 Newtonmeter. Bei den Diesel-Antrieben steigt der Wert beim C 200 CDI von 136 PS und 270 Newtonmeter auf 156 PS und 360 Newtonmeter. Im C 220 CDI werden aus 170 PS und 400 Newtonmeter stolze 191 PS und 480 Newtonmeter.

Bildergalerie: Sport-Dress