Im Skoda Roomster Cycling stecken bis zu 1.200 Euro Sparpotenzial

Lange bevor das tschechische Unternehmen Skoda Autos herstellte, spielte die Produktion von Fahrrädern bei den Gründern Václav Klement und Václav Laurin eine wichtige Rolle. Dieser Tradition zollen die Tschechen nun Tribut und bringen die Sonderedition Roomster Cycling auf den Markt.

Radler-Variante
Das Sondermodell soll durch eine gehobene Ausstattung verbunden mit verschiedenen sportiven Details bestechen. Basierend auf der Ausstattungslinie Style, hat der Roomster Cycling zusätzliche Ausstattungsmerkmale wie ein Dreispeichen-Lenkrad, Schalt- und Handbremshebel mit Lederelementen, Sportsitze, eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein Brillenfach am Dachhimmel sowie eine Fahrradhalterung an Bord. Außen erhält die Radlerversion eine Dachreling und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen serienmäßig.

Je nach Wunsch
Optional bestellbar sind eine Metallic- und Perleffektlackierung für 360 Euro, ein 470 Euro teures Ausstattungspaket mit Kurven- und Abbiegelicht, beheizbare Vordersitze für 220 Euro sowie eine Klimaanlage mit Aktivkohlefilter für 290 Euro. Des Weiteren gibt es Parksensoren hinten gegen einen Aufpreis von 240 Euro, ein Panoramadach mit zwei Sonnenrollos und Leseleuchten hinten für 630 Euro und eine Telefonfreisprecheinrichtung mit Bluetooth-Funktion, Radio- und Handy-Steuerung am Lenkrad für 520 Euro.

Zwei Benziner und zwei Diesel
Der Roomster Cycling ist in vier Motorisierungen verfügbar. Das Einstiegsmodell mit dem 86 PS starken 1,4-Liter-Benziner kostet 16.980, der 1,6 Liter-Ottomotor mit 105 PS ist für 18.080 Euro zu haben. Ferner stehen zwei Diesel-Aggregate parat: Der 1.4 TDI mit 80 PS für 19.380 Euro und der 20.480 Euro teure 1.9 TDI mit 105 PS.

Über 1.000 Euro sparen
Im Vergleich zu einem identisch ausgestatteten Roomster Style können die Kunden bis zu 1.200 Euro sparen.

Bildergalerie: Skoda Sondermodell