Kleinwagen soll die Produktpalette der GM-Tochter erweitern

Der Spritpreis steigt, auch in den USA. Als Folge orientieren sich die amerikanischen Autofahrer hin zu kleineren Modellen. Im ,Small Car"-Segment ist bereits in den ersten sechs Monaten des Jahres ein Anstieg der Verkäufe um 33 Prozent zu verzeichnen.

Neues Pontiac-Einstiegsmodell
Grund genug für Pontiac, sein Modellprogramm mit dem G3 nach unten hin zu erweitern. Als Mitglied im General-Motors-Konzern hat es die Marke dabei relativ einfach: der bei uns als Chevrolet Aveo bekannte Fünftürer wird ohne viele optische Veränderungen übernommen. Um die komfort- und preisbewussten US-Kunden für sich zu gewinnen, besitzt der G3 eine umfangreiche Serienausstattung. Zu dieser gehören eine Klimaanlage, ein CD-Radio mit AUX-Anschluss, Nebelscheinwerfer und ein Heckspoiler.

Sparsamer Vierzylinder
Im Gegensatz zum Chevrolet Aveo kommt im Pontiac G3 ein Vierzylinder mit 1,6 Liter Hubraum und einer Leistung von 106 PS zum Einsatz. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder eine Viergang-Automatik. Der G3 soll im Gesamtverbrauch die Marke von 30 Meilen pro Gallone übertreffen, umgerechnet also unter 7,8 Liter bleiben. Nach Angaben der US-Umweltbehörde EPA verbraucht der Mini-Pontiac in der Stadt 8,7 Liter, auf dem Highway sollen es knapp sieben Liter sein. Der Pontiac G3 kommt im Frühjahr 2009 auf den US-Markt, Preise wurden noch nicht bekannt gegeben.

Der Spar-Pontiac