Basismodell ist mit Bezuschussung für unter 10.000 Euro zu haben

Ein neuer Alfa für unter 10.000 Euro: Mit diesem Slogan bewirbt die italienische Marke das neue Einstiegsmodell des MiTo mit 78 PS. Gleichzeitig wird die weitere Motorenpalette um zwei neue Aggregate ergänzt.

Alfa für Einsteiger
Unter der Haube des günstigsten MiTo arbeitet ein 1,4-Liter-Benziner mit 78 PS. Das ermöglicht dem Dreitürer eine Beschleunigung in 12,3 Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitze von 165 km/h. Den Durchschnittsverbrauch beziffert Alfa Romeo auf 5,9 Liter pro Kilometer, der CO2-Ausstoß beträgt 138 Gramm. Zudem erfüllt das Fahrzeug die Euro-5-Norm und fährt dadurch bis zu zwei Jahre steuerfrei. In der Grundausstattung mit elektrischen Fensterhebern, einer CD-Anlage und dem ,DNA"-Fahrdynamiksystem wird der MiTo 1.4 16V mit 14.290 Euro gelistet. Eine Klimaanlage kostet 850 Euro extra, sie ist in der 1.500 Euro teueren ,Turismo"-Ausstattung Serie. Wird die Abwrackprämie von 2.500 Euro mit dem 1.800 Euro schweren Umweltbonus von Alfa kombiniert, ist der MiTo schon für 9.990 Euro zu haben.

Zwei weitere neue Motorisierungen
Parallel zur Einführung des Basis-MiTo wird das Motorenangebot für den Kleinwagen um zwei weitere Motoren ergänzt. Ein neuer Einstiegsdiesel mit 1,3 Liter Hubraum kommt auf 90 PS und eine Spitze von 178 km/h. Er soll 4,3 Liter zu sich nehmen und 114 Gramm CO2 emittieren. Die Preise beginnen bei 16.600 Euro. Genauso viel kostet der neue Turbobenziner mit 120 PS aus 1,4 Liter Hubraum. Dieser erreicht maximal 198 km/h, das Drehmomentmaximum von 206 Newtonmeter liegt bereits bei 1.750 Umdrehungen an. Den Verbrauch des aufgeladenen Ottomotors gibt Alfa mit 6,1 Liter an, der CO2-Ausstoß beträgt 145 Gramm.

Preiswerter Basis-Alfa