Edler Japaner mit Stahl-Klappdach und 320 PS kommt im September 2009

Im zweiten Halbjahr 2009 will das Nissan-Tochterunternehmen Infiniti auch in Deutschland an den Start gehen. Zuvor zeigt die japanische Nobelmarke auf dem Genfer Auto-Salon (5. bis 15. März 2009) zwei Neuheiten: Erstmals in Europa vorgestellt wird das G37 Cabrio mit Stahl-Klappdach. Außerdem feiert ein zusammen mit der französischen Luxusmarke Louis Vuitton entwickeltes Concept Car namens Essence seine Weltpremiere.

Fünftes Modell für Europa
Das Cabrio ist das fünfte Infiniti-Modell für den europäischen Markt und basiert auf dem G37 Coupé. Von diesem unterscheidet sich der offene Ableger durch eine steifere Struktur, eine breitere Hinterspur und eine modifizierte Aufhängung der Hinterräder. Hinzu kommen cabrio-typische Elemente wie ein im Notfall herausschnellender Überrollbügel, optionale Kopfstützenlautsprecher und ein Windschutz. Das automatische Öffnen des Klapp-Stahldachs dauert 25 Sekunden.

320 PS unter der Haube
Als Motorisierung dient dem G37 Cabrio ein 320 PS starker 3,7-Liter-V6 mit stufenlos variabler Ventilsteuerung. Kombiniert wird dieser wahlweise mit einer elektronisch gesteuerten Siebengang-Automatik mit Schaltwippen oder mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe. Zur Serienausstattung gehören Ledersitze, eine Zweizonen-Klimaautomatik sowie eine Rückfahrkamera. Gegen Aufpreis erhältlich sind klimatisierte Vordersitze und ein Bose-Soundsystem, das die Wiedergabe an die Außengeräusche und die Geschwindigkeit anpasst.

Neues Festplatten-Navi
Als erstes europäisches Infiniti-Modell bekommt das G37 Cabrio ein neu entwickeltes Navigations- und Infotainment-System. Dieses erhält einen hochauflösenden Touchscreen, eine Zehn-Gigabyte-Festplatte, eine iPod-Integration sowie einen DVD-Player. Im September 2009 soll das G37 Cabrio auf den europäischen Markt kommen. Die Preise stehen noch nicht fest. Nachdem das G37 Coupé rund 42.000 Euro kosten wird, dürfte auch die offene Variante für unter 50.000 Euro zu haben sein.

Studie Essence mit Louis Vuitton entwickelt
Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird in Genf das Concept Car Essence. Mit der ,visionären Designstudie" will die japanische Nobelmarke einen Ausblick in die Zukunft geben und gleichzeitig seinen 20. Geburtstag feiern. Denn am 8. November 1989 begann der offizielle Verkauf von Infiniti-Fahrzeugen mit der Eröffnung von 51 Autohäusern in den USA. Vom Essence ist bisher nur ein kleiner Bildausschnitt veröffentlicht worden, der noch allerlei Raum für Spekulationen offen lässt. Bekannt ist dagegen, dass die Firma Louis Vuitton in die Entwicklung mit eingebunden war. So liefert die französische Luxusmarke – unter anderem bekannt für Taschen, Schmuck und Uhren – beispielsweise eine zum Essence passende, maßgeschneiderte Ledertaschenkollektion.

Bildergalerie: Neues von Infiniti