Kompakter Kleinwagen kommt im Juli 2008 auf den Markt

In einer großen Umfrage ließ Alfa Ende 2007 Internet-Nutzer über den Namen des ersten Kleinwagens der Italiener mit dem Arbeitstitel ,Junior"entscheiden. Die Wahl der Alfisti fiel auf die Bezeichnung ,Furiosa", was im Italienischen so viel wie wütend bedeutet. Möglicherweise sind das nun auch die zahlreichen Abstimmungsteilnehmer, denn nun kommt alles ganz anders: Der kleinste Alfa soll ,Mi.To" heißen. ,Mi" steht für Milano (Mailand) – die Stadt der Mode, in der die aufregenden Formen des Fahrzeugs entstanden – und ,To" für Torino (Turin), die Stadt der Technik, in der es gebaut wird.

Designanleihen vom 8c Competizione
Als erstes Modell nach dem 8c Competizione übernimmt der ,Mi.To" verschiedene Merkmale des Supersportlers. Dazu gehören die Form der rahmenlosen Seitenscheiben, der dreigeteilte Lufteinlass im vorderen Stoßfänger und die charakteristische Form der Scheinwerfer, bei denen ein mehrfarbiger, mit einem speziellen Verfahren behandelter Rahmen die Frontpartie akzentuiert. Raffinesse und italienischen Schick soll auch das Interieur mit einem sehr individuell gestalteten Instrumententräger und sportlich konturierten Sitzen zeigen. Ein Doppelrohrauspuff macht den Alfa auch in der Rückansicht zu einem echten Sportler.

Vier Motoren stehen zur Auswahl
Zunächst werden vier Motoren mit einer Leistung von 90 bis 155 PS für den kompakten Sportwagen angeboten. Mit einer Länge von 4,06 Meter, einer Breite von 1,72 Meter und einer Höhe von 1,44 Meter soll der Mi.To unter anderem dem Mini das Leben schwer machen. Weitere Infos zum Mi.To wird es ab Juni 2008 geben. Der Marktstart erfolgt einen Monat später.

Alfas Namenswirrwarr