Limitierte Sonderserie wird auf dem Genfer Auto-Salon 2009 gezeigt

Sie meinen, 640 PS im Lamborghini Murciélago LP 640 lassen sich nicht mehr steigern? Dann haben Sie nicht mit der Ingenieurskunst gerechnet. Pünktlich zum Genfer Automobil-Salon (5. bis 15. März 2009) rollt der stärkste Lambo aller Zeiten ins Rampenlicht.

Supersportler auf Diät
Das neueste Kunstwerk hört auf den Namen Murciélago LP 670-4 SuperVeloce. Um dem Beinamen – italienisch für ,superschnell" – gerecht zu werden, hat Lamborghini nicht nur die gesamte Optik geschärft, sondern auch das Gewicht um 100 Kilogramm reduziert. Erzielt wurde die Abmagerungskur durch gründliche Überarbeitung und Weiterentwicklung vom Chassis bis zum Innenraum. So ist die Struktur des Supersportwagens in einer Mischbauweise aus hochfesten Karbon-Teilen und einem stählernen Rohrrahmen ausgeführt. Einzig das Dach und die Türaußenseiten sind aus Stahlblech geformt, der Rest der Außenhaut besteht aus Kohlefaser-Verbundmaterial. Durch die Neuberechnung des Rahmens und die Wahl einer besonders hochfesten Stahlsorte für die Rohre wuchs laut Lamborghini die Torsionssteifigkeit des Chassis um zwölf Prozent. Zum anderen wurde das Gewicht in diesem Bereich um 20 Kilogramm gesenkt.

Der Motor als Kunstwerk
Dalli-Dalli lässt grüßen: Das Zwölfzylinderaggregat des Murciélago LP 670-4 SuperVeloce präsentiert sich unter einer transparenten Motorhaube mit sechseckigen Kunststoffplatten, die nach hinten geöffnet sind. Wie die Zahl im Namen des Super-Lambo bereits verrät, wurde die Leistung der Maschine auf 670 PS gesteigert. Dank des Leichtbaus erreicht das rund 1,5 Tonnen schwere Fahrzeug ein Leistungsgewicht von 2,3 Kilogramm pro PS. Die Beschleunigung geben die Italiener mit 3,2 Sekunden auf Tempo 100 an. Stets mit an Bord ist ein permanenter Allradantrieb. Serienmäßig ist beim LP 670-4 SuperVeloce das sequenzielle, automatisierte Schaltgetriebe namens E-Gear mit diversen Fahrmodi. Ohne Aufpreis ist das Fahrzeug auch mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung erhältlich.

Zwei Spoiler zur Auswahl
Die erreichbare Höchstgeschwindigkeit ist abhängig von der Wahl des feststehenden Heckspoilers. Angeboten werden zwei Versionen: Bereits das kleine Tablett verbessert den Anpressdruck bei hohen Geschwindigkeiten und ermöglicht eine Spitze von 342 km/h. ,Nur" 337 km/h sind mit dem so genannten ,Aeropack Wing" drin, einem großen, feststehenden Kohlefaser-Flügel auf zwei Karbon-Stützen. Dafür soll sich der Anpressdruck erheblich erhöhen. Für die Verzögerung sorgen Kohlefaser-Keramik-Bremsen. Den Verbrauch wird offiziell mit 20,6 Liter im Durchschnitt angegeben, im Stadtverkehr schlürft der Lambo sogar 32 Liter Kraftstoff. Der CO2-Ausstoß liegt bei 480 Gramm – pro Kilometer, versteht sich.

Puristischer Innenraum
Im Innenraum des Murciélago LP 670-4 SuperVeloce dominieren Materialien wie Alcantara und Karbon. Serienmäßig sind Sport-Schalensitze, ohne Aufpreis gibt es aber auch die Standardsessel. Auch das Cockpit und der Innenhimmel sind mit dem hochwertigen Material bezogen. Um Gewicht zu sparen, wurde auf das Radio-Navigationssystem verzichtet. Es ist aber auf besonderen Wunsch lieferbar. Schließlich spiele laut Hersteller ,die Musik im Motorraum". Die superleichte Version ist auf 350 Exemplare limitiert, einen Preis nennt Lamborghini noch nicht.

Super-Lambo in Genf