Konzept des Elektro-Autos steht auf der New York Auto Show

Nissan hat einen Stromkasten mit zur New York International Auto Show (21. bis 30. März 2008) gebracht: Den ,Denki Cube". ,Denki" ist japanisch und heißt Elektrizität, ,Cube" ist der Name eines in Japan bereits populären Nissan-Kleinwagens. 2009 soll die nächste Generation des Cube auch nach Amerika kommen, allerdings zunächst mit einem Benzinmotor

Blitze in den Scheinwerfern
Die Studie zeigt, wie dieser Serien-Cube für 2009 aussehen könnte und wie sich das Thema ,Elektrizität" umsetzen ließe. Schon von außen sieht man der Elektro-Studie an, dass das Thema Strom bearbeitet wird: Der Frontgrill ist mit stilisierten Elektroblitzen besetzt, in den Scheinwerfern zucken zudem blaue Blitze. Interessant ist auch die Heckgestaltung: Nur auf der Fahrerseite wurde die Heckscheibe um die C-Säule herumgezogen.

Akkus am Wagenboden
Im Innenraum gibt es zwei Sitzreihen. Der Radstand wurde verlängert, um die Lithium-Ionen-Akkus im Fahrzeugunterboden besser unterbringen zu können. Anstelle des 1,3-Liter-Vierzylinders-Ottomotor sitzt ein Elektromotor unter der vorderen Haube. Der Stromantrieb ist übrigens nicht neu bei Nissan: Bereits 1947 war ein Elektroauto der Japaner unterwegs. Die Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus wird seit über zehn Jahren erprobt. Nissan kündigt den Serienbau eines Elektroautos für den Beginn des kommenden Jahrzehnts an.

Strom-Würfel