Auch ein Start-Stopp-System wird gezeigt, das 2011 in Serie gehen soll

Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2008) zeigt Peugeot insgesamt 42 Concept Cars und Serienfahrzeuge. Neben dem Messehighlight 308 CC stellt der Hersteller seine neue Hybridtechnologie namens HYmotion sowie eine Start-Stopp-Technik vor.

RC HYmotion4
Zu den neuen Studien gehört das Gran-Turismo-Coupé RC HYmotion4, der vor der Messe als "RC ..." angekündigt wurde. Er soll die Brücke zwischen den Concept Cars RC Pik und RC Karo aus dem Jahr 2002 und dem 908 RC als einem Highlight des Pariser Autosalons 2006 schlagen. Das Concept Car besitzt vier Türen, vier Plätze und Vierradantrieb. Für den Antrieb sorgt ein Hybridsystem. Während der 1,6-Liter-THP-Benzinmotor mit 218 PS die Hinterachse antreibt, wirkt ein vorne eingebauter Elektromotor mit 70 kW (95 PS) auf die Vorderräder. Insgesamt leistet die Kombination maximal 313 PS und begnügt sich mit CO2-Emissionen von nur 109 Gramm pro Kilometer.

Prologue HYmotion4
Als Vorbote für einen künftigen Neuzugang will Peugeot den Prologue HYmotion4 verstanden wissen. Das Concept Car steht zwischen SUV, Van und Limousine. Zur Hightech-Ausstattung gehören ein Head-up-Display und ein Abstandswarner. Außerdem hebt Peugeot die Innenraumvariabilität hervor. Ein 2,0-Liter-Dieselmotor treibt die Vorderachse, ein Elektromotor die Hinterachse an. Die 200 PS starke Studie soll einen CO2-Ausstoß von nur 109 Gramm pro Kilometer besitzen. Wie der RC Hymotion4 fährt das Auto auch rein elektrisch.

HYmotion3 compressor
Als Mobilitätslösung für jedermann präsentiert Peugeot den HYmotion3 compressor. Als Bindeglied zwischen zwei Welten – dem Motorroller und dem Automobil – zeigt die Studie ein Mobilitätskonzept auf drei Rädern für den Stadtverkehr. Das Fahrzeug erinnert mit seinem Dach an den nicht mehr angebotenen Zweiradler BMW C1. Die HYmotion3 genannte Hybridtechnologie kombiniert einen hinten eingebauten 125-Kubik-Benzinmotor aus dem Peugeot-Motorroller Satelis compressor mit zwei Elektromotoren an den Vorderrädern. Mit einem CO2-Ausstoß von nur 47 Gramm pro Kilometer oder null Gramm im reinen Elektrobetrieb ist das Konzept sparsam und umweltfreundlich zugleich, so Peugeot.

308 HYmotion2
Auch eine Hybridversion des 308 zeigt Peugeot in Paris. Der 308 Hymotion2 kombiniert den bekannten 1.6 HDi mit 109 PS mit einem Elektromotor. Die Bezeichnung HYmotion2 verdankt das Auto der Tatsache, dass die Antriebskraft auf zwei Räder übertragen wird. Den CO2-Ausstoß der Studie gibt der Hersteller mit 90 Gramm pro Kilometer an.

908 HYmotion2
Peugeot hat beim letzten Lauf der Le-Mans-Serie im britischen Silverstone einen 908 Hybrid gezeigt, der einen Elektromotor sowie einen V12 HDi besitzt. Das Auto kann einen Teil der kinetischen Fahrzeugenergie in Bremsphasen zurückgewinnen und speichern. Diese Energie kann der Fahrer je nach Bedarf abrufen, entweder um auf reinen Elektrobetrieb umzustellen – zum Beispiel in der Boxengasse –, um den Verbrauch um drei bis fünf Prozent zu senken oder um die Leistung kurzfristig zu steigern. Das System des Versuchsträgers besteht aus drei Hauptkomponenten: einer ins Getriebe integrierten Elektromaschine mit 60 kW (82 PS) Leistung anstelle des Anlassers, zehn Batteriepacks mit insgesamt 600 Lithium-Ionen-Zellen zur Energiespeicherung sowie einer Steuerungselektronik.

308 Stop & Start
Neben der HYmotion-Technologie zeigt Peugeot ein Mikrohybrid-Auto mit Start-Stopp-Automatik. Die Technologie soll ab 2011 im gesamten Modellangebot von Peugeot integriert werden. Auf dem Messestand steht ein 308 Stop & Start mit 1,6-Liter-HDi, der anders als der Serienmotor über 112 statt 109 PS verfügt. Mit automatisiertem Sechsgang-Schaltgetriebe soll sich das Auto mit 4,1 Liter Diesel auf 100 km begnügen und 109 Gramm pro Kilometer emittieren.

Bildergalerie: Peugeot-Studien