Franzosen präsentieren mehrere Neuheiten und Studien

Der Autosalon in Paris ist für Citroën nur ein kurzer Ausflug vor die Haustür. Das in der französischen Hauptstadt ansässige Unternehmen trumpft auf der Heimmesse gleich mit mehreren Studien und Neuheiten auf.

GTbyCitroën: Der Videospiel-Renner
Mit der Studie GTbyCitroën zeigt die Marke mit dem Doppelwinkel einen Sportwagen der besonderen Art. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei dem Fahrzeug um die Interpretation eines Gran Turismo. Passend dazu findet sich der GTbyCitroën in dem Computerspiel ,Gran Turismo 5" wieder, welches unter Gamern sehr beliebt ist. Im Spiel besitzt der GT einen Elektroantrieb mit Brennstoffzelle. Was unter der Hülle der Studie im 1:1-Format steckt, wurde noch nicht verraten. Im Design geht der 4,96 Meter lange und 2,08 Meter breite Citroën neue Wege.So soll die übertrieben lang gestreckte Heckpartie ein Nachbild auf der Netzhaut erzeugen, welches das Auto visuell noch schneller macht. Die abgestufte Tönung der Karosserieflanken von Weiß auf Dunkelgrau verstärkt den Eindruck von Bewegung zusätzlich. Im Cockpit des Zweisitzers informiert ein Head-Up-Display den Fahrer.

Hypnos: Studie mit Diesel-Hybrid
Weiteres Studien-Highlight auf dem Citroën-Stand ist der Hypnos. Das Concept Car verbindet Oberklasse-Abmessungen mit einem Crossover-Design. Ungewöhnlich ist die Gestaltung des Innenraums: Dort finden sich neben einer Lichtuhr eine Bord-Chromotherapie durch leuchtende Farben sowie morphologische Sitze. Technisch kommt ein Diesel-Hybridantrieb namens HYmotion4 zum Einsatz, der in künftigen Serienmodellen verbaut werden soll. Die Anordnung des Elektromotors an der Hinterachse soll die Dynamik verbessern und zugleich die Verbrauchs- und Emissionswerte niedrig halten. Im Fall des Hypnos sind es 4,5 Liter auf 100 Kilometer und 120 Gramm CO2 pro Kilometer.

C4 HYmotion2i: Hybridantrieb für alle
Wie ein serienmäßiges Hybridfahrzeug aussehen könnte, zeigt Citroën mit der Studie C4 HYmotion2i. Das auf dem C4 HDi basierende Fahrzeug kommt auf einen Durchschnittsverbrauch von 3,4 Liter auf 100 Kilometer und einen CO2-Ausstoß von 90 Gramm pro Kilometer. Bei niedriger Geschwindigkeit ist eine rein elektrische Fortbewegung möglich.

C4 WRC HYmotion4: Der Hybrid-Sportler
Wie sich Umweltfreundlichkeit und Sport miteinander in Einklang bringen lassen, demonstriert das Concept Car C4 WRC HYmotion4. Das Siegerauto aus der Rallye-WM kombiniert einen starken Benziner mit Batterien, die beim Bremsen durch die so genannte Rekuperation geladen werden. Auf Strecken ohne Zeitmessung kann das Fahrzeug mit Elektroantrieb fahren.

Alter Bekannter: Citroën C-Cactus
Nicht wirklich neu ist die Studie C-Cactus. Sie stand bereits auf der IAA 2007 in Frankfurt. Laut Citroën-Angaben stellt der C-Cactus einen Vorgriff auf einen umweltfreundlichen Wagen mit interessantem Design zum Preis einer C4-Einstiegsversion dar. Dank eines Diesel-Hybridantriebs verbraucht das Fahrzeug nur 2,9 Liter auf 100 Kilometer, die CO2-Emissionen liegen pro Kilometer bei 78 Gramm.

Die Serien-Neuheiten von Paris
Im Bereich der neuen Serienmodelle ist der C3 Picasso das unbestrittene Highlight. Trotz einer Länge von nur 4,08 Meter soll der kleine Van ein Kofferraumvolumen von 500 Liter im Normalzustand aufweisen. Die Rückbank ist teilbar, beide Segmente sind um 150 Millimeter verschiebbar. Citroën zeigt zudem zwei besonders lackierte C3 Picasso als Studien. Zudem zeigt ein C3 Picasso mit Start-Stopp-System eine Spritspartechnik, die in den Modellen C2 und C3 bereits erhältlich ist. Recht unauffällig kommt das C4-Facelift daher. Neben einer leicht modifizierten Frontpartie betreffen die Änderungen vor allem das Interieur. Der C3 Pluriel Charleston erinnert an die legendäre Zweifarb-Ente gleichen Namens. Wie diese besitzt er eine Lackierung in Schwarz und Bordeaux.

Luxus-Ente zum Jubiläum
Anlässlich des 60. Geburtstages des 2 CV, der berühmten ,Ente", hat das Modelabel Hermés im Auftrag von Citroën ein besonderes Federvieh gezüchtet. Der braun lackierte 2 CV Spécial aus dem Jahr 1989 erhielt Naturlederbezüge für die Türverkleidungen, den Innenspiegel, den Schaltknauf und das Lenkrad. Zudem sind beide Sitzbänke je zur Hälfte mit grau-beigem Hermés-Stoff und Naturleder bezogen. Die Motorhaube und die Innenverkleidung der Karosserie wurden mit Hermés-Textilbezügen veredelt.

Bildergalerie: Citroën: Heimspiel in Paris