Erlkönigbilder geben zusätzliche Details der nächsten Generation preis

Testfahrten im hohen Norden sind bei den Autokonzernen sehr beliebt. Die Kälte soll unliebsame Erlkönigjäger vertreiben, der Schnee dient als zusätzliche Tarnung. Doch trotz eisiger Temperaturen hat unser Fotograf ausgehalten und das mit Erfolg: Der neue Opel Meriva ist ihm im auffälligen Schachbrettmuster vor die Linse gefahren.

Abkehr vom rundlichen Design
Trotz der grellen Beklebung zeigt die nächste Generation des Minivans bereits viele Details und Feinheiten. Am auffälligsten ist die Abkehr vom so genannten Monocab-Design: Wo sich bislang das Dach rundlich wölbte, um in einer kurzen Motorhaube zu enden, kommen nun geradlinige Formen zum Tragen. Die Dachform wird kantiger, die Frontpartie mit einer abgesetzten Motorhaube höher und länger. Insgesamt weist das Karosseriedesign viele Parallelen zum großen Bruder Zafira auf, so etwa bei den Scheinwerfern. Ein langer Radstand soll trotz des größeren vorderen Überhangs für ein gutes Raumangebot sorgen.

Die Türen-Frage
Erstmals sind auch die Rückleuchten zu erkennen. Trotz stark verschneitem Heck zeigt sich, dass die Lampen zukünftig liegend in einem rechteckigen Körper angebracht und nicht mehr so hoch angesetzt sind. Das Layout der Strahler dürfte sich an der im Frühjahr 2008 gezeigten Studie Meriva Concept orientieren. Dort kam eine Häkchen-Optik zum Einsatz. Gestrichen wurde aber offenbar die Idee der gegenläufig öffnenden Türen. Beim Serien-Meriva werden die hinteren Portale aus Kostengründen wie gewohnt aufschwingen. Im Innenraum dürfte das aus dem Zafira bekannte Flex-Sitzsystem für Variabilität sorgen, allerdings bleibt es beim Meriva bei maximal fünf Sitzen.

Premiere im Jahr 2010
Der aktuelle Meriva ist seit dem Jahr 2003 auf dem Markt, mit der Premiere des Nachfolgers zum Genfer Auto-Salon ist im Frühjahr 2010 zu rechnen. Antriebsseitig werden zunächst die bekannten Motoren zum Einsatz kommen, sie starten bislang bei 90 Benzin- und 75 Diesel-PS. Erst ein Jahr später gibt es dann neue Direkteinspritzer mit kleinerem Hubraum, aber gestiegener Leistung.

Bildergalerie: Ertappt: Neuer Opel Meriva