In Paris vorgestellt: Individual-Programm nun auch für das kleine SUV

Den Mondeo, S-Max und Galaxy sowie den neuen Fiesta kann man bereits individualisieren. In der ersten Jahreshälfte 2009 weitet Ford sein Individual-Programm auch auf den Kuga aus. Erste Ergebnisse präsentiert der Hersteller bereits auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2008).

Andere Farben und Materialien
Innen gibt es neue Farben und hochwertigere Materialien. So kommen für die Sitze zwei besonders edle Lederqualitäten zum Einsatz. Besonders weiches Nappa im Farbton Ebony ziert die stark konturierten Sitzflächen und -rückenlehnen, letztere sind mit einem eingeprägten Individual-Logo versehen. Die Sitzflanken sind hier stärker konturiert und mit einem gemasertem Leder bespannt. Helle Steppnähte sorgen zusätzlich für Kontraste. Passend zur weißen Lackierung der Paris-Studie sind die Verkleidung der Mittelkonsole sowie die bumerangförmigen Türgriffe in glänzendem Weiß gehalten.

Optionales Karosserie-Kit
Eine weitere Besonderheit des in Paris ausgestellten Kuga Individual ist ein markantes Karosserie-Kit. Dabei wird der obere Kühlergrill modifiziert. Auch die untere Luftöffnung mit ihren großzügig verchromten Einlässen hebt das Individual-Modell von der Serienversion ab. Außerdem gibt es ausgestellte und in Wagenfarbe lackierte Radlaufverbreiterungen, modifizierte Seitenschweller sowie eine neu gestaltete Frontschürze, die um fünf Zentimeter nach unten verlängert wurde. Entsprechend tiefer setzen auch der vordere und hintere Unterfahrschutz an. Sie werden – ebenso wie die Türverkleidungen – in einem kontrastierenden Silberton lackiert und schließen im Heckbereich die Auspuffrohre mit ein. Darüber hinaus fallen der um gut zehn Zentimeter in die Länge gezogene Heckspoiler sowie 20-Zoll-Aluräder mit besonderer Speichenoberfläche auf. Aufgezogen werden Reifen der Dimension 255/35 ZR 20.

Bildergalerie: Individual-Kuga