Zusammen mit Michelin entwickelte Antriebseinheiten sind in die Räder integriert

Immer wieder sorgt die Firma Venturi mit ihren spektakulären Modellen für Aufsehen: So präsentierte der Hersteller aus Monaco mit dem Fétish bereits im Jahr 2004 einen Roadster mit Elektroantrieb. Auch auf dem diesjährigen Autosalon in Paris zeigt Venturi mit dem Volage wieder einen extravaganten Sportwagen.

Zwei Elektromotoren pro Rad
Der zweisitzige Volage entstand in Zusammenarbeit mit dem Reifenhersteller Michelin, der die so genannte ,Active Wheel Technology" entwickelte. Das Besondere daran: An jedem Rad arbeiten zwei Elektromotoren – je einer für den Antrieb und einer für die Federung. Alle dazu notwendigen Komponenten sind in das Rad selber integriert. Die Motoren selbst leisten jeweils 55 Kilowatt, sodass insgesamt knapp 300 PS zur Verfügung stehen. Ihre Energie beziehen die Triebwerke aus Polymer-Lithium-Batterien, die laut Hersteller bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 km/h eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern ermöglichen.

In unter fünf Sekunden auf Tempo 100
Die 3,97 Meter lange Karosserie des Volage ist aus Kohlefaser gefertigt. Der 1.075 Kilogramm schwere Sportwagen soll in unter fünf Sekunden von null auf Tempo 100 beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h erreichen. Ab dem Jahr 2012 soll der Volage in einer limitierten Auflage gebaut werden, und zwar – wie bereits der Fétish – von Hand.

Sportler mit acht Motoren