JMS verpasst dem kompakten Italiener ein neues Gewand und eine Tieferlegung

Seit 1992 veredelt JMS ausschließlich Fahrzeuge deutscher Hersteller. Nun legen die schwäbischen Tuner an einen Italiener Hand an. Das erste Projekt ist die Veredlung des Alfa 147 Serie 1 und Serie 2.

Flottes Styling für die Serie 1
Bei der Serie 1 bekommt der Kompaktwagen ein 521 Euro teures Sportfahrwerk verpasst, welches das Fahrzeug vorne um 40 Millimeter und hinten um 30 Millimeter näher an den Asphalt bringt. Für eine bessere Aerodynamik wird die Serienfront gegen eine spezielle Frontstoßstange für 399 Euro ausgetauscht. Hierfür gibt es optional ein silbernes oder schwarzes Alugitter für 20 beziehungsweise 25 Euro.

Modische Schuhe im Kreuzspeichendesign
Ähnliche Veränderungen werden am Alfa-Modell Serie 2 durchgeführt. Auch dieses Auto erhält ein neues Fahrwerk, welches den Alfa vorne um 55 Millimeter und hinten um 35 Millimeter tiefer legt. Des Weiteren gibt es 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Kreuzspeichendesign mit 225er-Gummis für 1.349 Euro. Damit es keine Blasen mit den neuen Schuhen gibt, wird die Karosserie an der Vorder- und an der Hinterachse für 680 Euro nachbearbeitet. Einen besonders sportlichen Look kriegt der Alfa durch eine 365 Euro teure Frontstoßstange, die optional mit silbernem oder mit schwarzem Gitter erhältlich ist. Außerdem sind für beide Serien Seitenschweller für 259 Euro im Angebot.

Racelook für den Alfa 147