Erlkönige auf letzten Testfahrten vor der Premiere

Auch wenn man unwillkürlich an Citroën dachte, so war das Projekt des Sorento-Nachfolgers bei Kia intern als XM bekannt. Doch nun gibt das SUV seine Geheimnisse preis: Nachdem bereits Erlkönige des großen Koreaners gesichtet wurden, hat Kia nun das ersten offizielle Foto veröffentlicht.

Neue Optik, alter Name
Die wichtigste Auskunft für Kia-Fans vorweg: Der Sorento wird seinen Namen behalten. Der Marktstart in Korea findet im April 2009 statt, auf der dortigen Kia-Homepage wird das SUV bereits vorgestellt. Federführend bei der Optik war der deutsche Designchef des Unternehmens, Peter Schreyer. Der neue Sorento orientiert sich an den Linien des Vorgängers, bekommt aber eine kantigere Frontpartie mit dem neuen trapezförmigen Markengrill. In den Abmessungen ist ein Zuwachs von rund zehn Zentimeter bei der Länge auf künftig 4,69 Meter festzustellen. Die Breite von 1,88 Meter bleibt gleich, leicht reduziert wurden die Höhe (1,71 Meter) und der Radstand von jetzt 2,70 Meter.

Neuer Antrieb unter der Haube
Angetrieben wird der neue Sorento unverändert über alle vier Räder. Er wird, vorerst nur in Korea, das erste Auto der Unternehmensgruppe Hyundai/Kia sein, dass mit einem besonders umweltfreundlichen Diesel ausgerüstet wird. Der Selbstzünder holt aus 2,2 Liter Hubraum 200 PS und soll durchschnittlich 7,1 Liter verbrauchen. Außerdem erfüllt er die Euro-5-Norm. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sechsstufen-Automatik, ein ,Eco Driving System" soll Sprit sparen helfen. Weitere Motoren für den koreanischen Markt sind ein 2,4-Liter-Benziner und ein für Flüssiggas geeigneter 2,7-Liter-Motor. Seine Europapremiere wird der neue Sorento auf der IAA im September 2009 feiern. Die Änderungen am Fahrzeug für den hiesigen Markt dürften nur marginal ausfallen. Bei den Motoren wird der 2,2-Liter-Diesel den bisherigen Selbstzünder mit 2,5 Liter Hubraum und 170 PS ablösen. Ob der 3,3-Liter-V6 weiterhin angeboten wird, ist noch offen.

Enthüllt: Neuer Kia Sorento