Supersportwagen soll die Modellpalette krönen

Ein Aston Martin war und ist etwas Besonderes. Mit dem One-77 zeigt die britische Sportwagenschmiede auf dem Auto-Salon in Genf (5. bis 15. März 2009), dass es noch exklusiver geht. Und so gibt sich das Unternehmen auch selbstbewusst: Der One-77 sei die Quintessenz der Ingenieurs- und Designerfahrung der Marke und wird als ultimativer Sportwagen aus dem Hause Aston Martin gesehen.

Vorbild aus dem Rennsport
Laut Chris Porritt, dem Projektleiter des One-77, hat man sich an den Rennwagen der DTM orientiert. Aus diesem Grund wird der Motor im schnittig gezeichneten Neuling vorne eingebaut, seine Kraft wird über die Hinterräder abgegeben. Der Motor baut auf dem Aggregat mit zwölf Zylindern und sechs Liter Hubraum auf, das aus bestehenden Modellen wie dem DB9 und dem V12 Vantage bekannt ist. Allerdings wird es für den One-77 in Leistung und Hubraum gesteigert, Ziel sind über 700 PS aus 7,3 Liter Hubraum. Gemeinsam mit den Spezialisten von Cosworth konnte man das Gewicht des Motors bereits um 25 Prozent senken. Die Kraftübertragung erfolgt über ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe mit Schaltpaddeln am Lenkrad. Für Verzögerung sorgen Keramikbremsen.

Aufwendiges Fahrwerk
Besonders viel Mühe hat sich Aston Martin bei der Konstruktion des Fahrwerks gegeben. An jedem Rad kommen doppelte Querlenker zum Einsatz. Vom Rennsport abgeguckt hat man horizontal liegende Stoßdämpfer, mit deren Hilfe eine flachere Karosseriegestaltung möglich wird. Stößelstangen übertragen die vertikal wirkenden Kräfte. Erstmals in einem Straßenfahrzeug werden die Dämpfer über Steuerschieber verstellt. Bei der Auslieferung wird dann die Aufhängung des Autos individuell nach den Wünschen des Fahrers angepasst. Dieser kann wählen, ob er lieber einen komfortablen GT haben möchte oder einen Renner für die Nürburgring-Nordschleife vorzieht.

Marktstart noch offen
Noch hält sich Aston Martin bedeckt, wann und zu welchem Preis der One-77 auf den Markt kommen wird. Bekannt gegeben wurden bislang nur einige Eckdaten: So soll der One-77 unter 1.500 Kilogramm wiegen, in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 spurten und eine Spitze von mindestens 320 km/h erreichen. Außerdem wird die Stückzahl limitiert sein, wahrscheinlich ist eine Begrenzung auf 77 Stück, wie der Modellname nahe legt.

Bildergalerie: Britischer Supersportler