Obere Mittelklasse: Limousine bekommt mehr Schwung in die Linie

Dass die Platzhirsche in der oberen Mittelklasse ihr Revier aufs Neue verteidigen, sieht man an den aktuellen Testfahrzeugen, die unterwegs sind. Die Erprobungsautos, auch Erlkönige genannt, kommen in normalen Straßenverkehr zum Einsatz, um dort auf Herz und Nieren geprüft zu werden. Gesichtet werden zurzeit häufiger die Edellimousinen BMW 5er (wir berichteten) und die Mercedes E-Klasse.

Schwung von CLS und C-Klasse
Dem Neuling aus Stuttgart, der ebenfalls wie sein Münchner Amtsbruder im Jahr 2009 erscheinen soll, sieht man trotz der Klebefolien die schlanke Form an. Optisch wirkt der Viertürer gestreckter als der Vorgänger. Vorn wird die E-Klasse Insidern zufolge erneut ein Vieraugen-Gesicht bekommen. Der sanfte Schwung in der Seitenlinie widerspiegelt aber nicht nur CLS-Design, sondern lässt auch C-Klasse-Formen erkennen. Auch das Heck weicht nicht wesentlich vom kleineren Bruder ab. Ein Unterschied wird es bei den Rückleuchten geben: Bei der E-Klasse sind sie weiter in den Kofferraum-Deckel hineingezogen.

Fest installierter Navi-Bildschirm
Einen Unterschied zur C-Klasse erkennt man auf einem der ersten Innenraum-Bilder: Der große Mercedes wird, ähnlich BMW, einen fest installierten Bildschirm für Navigation und Fahrzeugfunktionen bekommen. Die C-Klasse verfügt hingegen über ein klappbares Display. Unter der Haube des kommenden E-Mercedes werden Vier-, Sechs- und Achtzylindermotoren zum Einsatz kommen. Dabei sind zum Marktstart sparsame Benzin- und Dieselaggregate angedacht, ein Diesel-Hybrid wird für 2010 erwartet.

E-Klasse: Erlkönig