Der ADAC testet Abstands-Tempomaten in Mittelklasse-Wagen

Radargestützte Abstands-Tempomaten wandern vermehrt von der automobilen Ober- zur Mittelklasse. Die Systeme sollen helfen, Unfälle ganz zu verhindern oder zumindest deren Schwere abzumildern. Jetzt hat der Automobilclub ADAC die so genannten ACC-Systeme (Adaptive Cruise Control) von sechs Mittelklasse-Fahrzeugen getestet. Volvo XC60, Audi A4, VW Passat CC, Honda Accord, Lexus IS und Ford Mondeo mussten sich beweisen – mit deutlich unterschiedlichen Ergebnissen.

Untersuchung von drei Kriterien
Der ADAC hat die Abstands-Tempomaten der verschiedenen Modelle nach drei Gesichtspunkten untersucht: Zum einen wurde die Handhabbarkeit getestet, zum anderen der Komfortgewinn und als wichtigstes Kriterium Zeitpunkt und Art der Warnung vor Unfällen. So muss eine Kollisionswarnung auch erfolgen, wenn das ACC ausgeschaltet ist. Den Test gewinnt laut ADAC klar der Volvo XC60. Beim Schweden kommen ein hohes Unfallvermeidungs-Potenzial, eine komfortable Abstandsregelung und eine gute Bedienbarkeit zusammen. Als Sahnehäubchen ist der XC60 serienmäßig mit dem "City-Safety"-System ausgerüstet, welches Laser-basiert bis zu Geschwindigkeiten von 30 km/h stehende Fahrzeuge erkennt und selbstständig eine Notbremsung einleitet.

Deutsche gut aufgestellt
Den zweiten Platz ergattert der Audi A4. Abstandsregelegung und Bedienbarkeit fallen positiv auf, in Sachen Unfallvermeidung gibt es noch Potenzial, da stehende Fahrzeuge nicht erkannt werden. VW erkämpft mit dem Passat CC den dritten Platz. Besonderheit des Wolfsburger Coupés: Als Einziges hat es eine Stop-&-Go-Funktion an Bord, die im Stadtverkehr oder im Stau eine Abbremsung bis zum Stillstand bietet. Die Japan-Fraktion schneidet mit Honda und Lexus befriedigend ab, ganz hinten landet der Ford Mondeo. Zur Abwertung führt beim Kölner die schwache Unfallvermeidung – plötzlich auf die Spur einscherende Fahrzeuge werden zu spät erkannt. Insgesamt sind laut ADAC alle Systeme geeignet, Unfälle zu vermeiden oder abzumildern. Der Automobilclub weist aber darauf hin, dass keines der ACCs eine vorausschauende Fahrweise ersetzen kann.

Mittelklassen-Radar