Basis für das Double des Filmautos ist ein Ford Mustang S-Code Fastback

Ihnen kommt der Ford Mustang Eleanor von wheelsandmore bekannt vor? Richtig, Nicolas Cage mimt im Film ,Nur noch 60 Sekunden" den Bösewicht und soll unter anderem einen Ford Mustang Shelby GT500 stehlen. Bei dem Umbau von wheelsandmore handelt es sich allerdings um einen stark modifizierten Ford Mustang S-Code Fastback aus dem Jahre 1967 im GT500-Look. Unter der Haube des amerikanischen Muscle Cars steckt ein 5,7 Liter großer Motor mit einer Leistung von 350 PS.

Gewichtsoptimierte 20-Zöller
Die rheinische Tuningcrew verpasst dem umgebauten Ford Mustang 20 Zoll große Ultralight Forged-Räder. Das Modell namens 6Sporz beheimatet Reifen der Größe 235/30und 275/30. Die dreiteiligen Schmiederäder sind zusätzlich gewichtsoptimiert, sollen durch Edelstahlaußenbetten besonders pflegeleicht und robust sein und die ultraleichte Titanverschraubung spart zusätzliches Gewicht.

Aus Alu gefrästes Armaturenbrett
Das äußere Erscheinungsbild entspricht bei den Karosserieteilen und Lackierung dem Vorbild. Im Innenraum wurden moderne Materialien mit klassischen Attributen kombiniert. So wurde beispielsweise die Armaturentafel des Boliden aus mehreren Aluminiumplatten gefräst und in das mit speziellem Leder neu überzogene Armaturenbrett eingepasst. Die Sportsitze wurden vorne und hinten, genau wie der Mitteltunnel des Fahrzeugs, mit neuem Leder und der Dachhimmel mit luxuriösem Alcantara bezogen.

Spezialanfertigung beim Fahrwerk
Beim Fahrwerk entschieden sich die Techniker für eine Mixtur aus speziell angefertigten Stoßdämpfern aus dem Hause Koni in Verbindung mit Sportfedern an der Vorderachse.

Unbezahlbares Einzelstück
Der Mustang wurde von wheelsandmore für einen Kunden umgebaut. Nach eigenen Angaben handelt es sich dabei um ein Einzelstück. Den Preis beziffern die Tuner als "unbezahlbar".

Kopie einer Legende