Neue Verbrennungs-Analysemethode mit Preis geehrt

Für die Analyse des katalytischen Verbrennungsvorgangs von Rußpartikeln in Dieselpartikelfiltern erhält die Mazda Motor Corporation in diesem Jahr den ,Outstanding Technical Paper Award". Die Auszeichnung wird dem Unternehmen im Mai 2008 bei der 58. Preisverleihung der japanischen Gesellschaft der Automobilingenieure SAE (Society of Automotive Engineers of Japan) überreicht.

Sauerstoffaustausch verbessert
Im Bereich der Verbrennungsprozesse von zurückgehaltenen Rußpartikeln in Diesel-Partikelfiltern hat Mazda einen großen Forschungsaufwand betrieben, um die Wirksamkeit der Partikelverbrennung zu verbessern. Das im japanischen Hiroshima ansässige Unternehmen entwickelte nach eigenen Angaben eine neuartige Analysemethode, mit der die wichtige Rolle des Sauerstoffaustausches bei der Beschleunigung der Rußpartikelverbrennung im Dieselpartikelfilter (DPF) belegt wird.

Nicht nur Fahrzeug-Diesel
Durch diese Arbeit sollen in Zukunft hochwirksame DPF entwickelt werden können. Darüber hinaus kann die neue Analysemethode nicht nur bei Fahrzeug-Selbstzündern angewendet werden, sondern auch für in der Industrie eingesetzte Dieselmotoren. Die Auszeichnung würdigt diese Errungenschaften, die handfeste Entwicklungsleitlinien für eine breite Palette künftiger Dieseltechnologien ermöglichen.

Abgas schneller behandeln
Mazda wird die neue Analysemethode einsetzen, um die Verbrennung von Rußpartikeln durch neuartige Sauerstoff-Speicherkomponenten im DPF zu beschleunigen und damit die Zeit der Abgasbehandlung zu verringern. Durch die Entwicklung dieser Technologie verfolgt Mazda das Ziel, den Kraftstoffverbrauch zu verringern und sauberere Emissionen mit weniger CO2-Anteil zu erreichen.

Filter-Forschung