Rennversion des britischen Boliden mit 629 PS starkem V8-Triebwerk

Bereits im Jahr 2006 hat die englische Firma Caparo mit dem T1 einen Sportwagen mit Formel-1-Anleihen für die Straße vorgestellt. Drei Jahre später kommt das Leichtbaufahrzeug nun auch in einer stärkeren ,Race-Extreme"-Version, die vor allem für den Einsatz auf der Rennstrecke konzipiert wurde.

Machbares in Sachen Leichtbau
Caparo verdient sein Geld in erster Linie als Zulieferer. Spezialisiert sind die Briten auf die Produktion leichter Materialien für die Auto-, Luftfahrt- und Weltraumindustrie. Mit dem T1 ging es den Ingenieuren unter anderem um die Demonstration des Machbaren in Sachen Leichtbau. Sowohl technisch als auch optisch nimmt der Sportler Anleihen in der Formel 1.

550 Kilogramm leicht
Das V8-Aggregat des T1 Race Extreme bringt es statt auf 583 jetzt auf 629 PS, die Maximaldrehzahl liegt bei 10.500 Umdrehungen. Bei einem Gewicht von nur 550 Kilogramm ermöglicht das phänomenale Fahrleistungen: Von null auf 100 km/h spurtet der Race Extreme in 2,8 Sekunden. Nach 5,8 Sekunden sind mehr als Tempo 160 erreicht. Bei der Höchstgeschwindigkeit nimmt es der Leichtbau-Sportler fast mit Formel-1-Rennern auf – erst bei 335 km/h ist Schluss.

Regulierbare Federung
Im Gegensatz zum ,normalen" Caparo T1 besitzt der Race Extreme eine regulierbare Federung, ein Aerodynamik-Paket und eine Bremsanlage mit ultraleichten Aluminium-Sätteln sowie Keramikscheiben der Größe 355 mal 35 Millimeter. Eine neu abgestimmte Motorsteuerung soll zudem die Leistung des Triebwerks und der sequenziellen Sechsgang-Schaltung verbessern.

Neues Klima-Paket für alle Modelle
Als neue Sonderausstattung für alle T1-Modelle ist ab sofort zudem ein Klima-Paket erhältlich. Dieses umfasst ein neues Plexiglas-Dach aus gehärtetem Acryl sowie eine Klimaanlage. Die beiden Optionen können jetzt für alle T1-Modelle bestellt oder für schon ausgelieferte Fahrzeuge nachgerüstet werden.

Bildergalerie: Leichtbau-Rennsportler