Zuschuss kann in Kürze ausschließlich online beantragt werden

Ab dem 30. März 2009 wird ein neues Verfahren zur Beantragung der Prämie eingeführt. Damit erhalten Käufer die Möglichkeit, sich bei Vorlage eines rechtsverbindlichen Kaufvertrags beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Platz in der Bearbeitungsschlange zu sichern. Ausgezahlt wird die Prämie jedoch auch weiterhin erst dann, wenn die Zulassung des neuen PKW sowie die Verschrottung des Altfahrzeugs erfolgt ist. Damit sollen Käufer eine größere Sicherheit erhalten, auch bei längeren Lieferzeiten für ihr neues Fahrzeug die Umweltprämie tatsächlich in Anspruch nehmen zu können.

Vor allem ältere Menschen benachteiligt
Laut ADAC werden mit der Umstellung auf dieses Reservierungsverfahren Anträge vom BAFA nur noch elektronisch angenommen. Der Postweg soll künftig ausgeschlossen sein. Für Autokäufer, die weder über einen Internetanschluss noch über einen Scanner zum Digitalisieren der Dokumente verfügen, werden damit neue Hürden errichtet. ,Die meisten älteren Menschen sind nicht online und damit gezwungen, sich dem Händler anzuvertrauen. Damit haben sie es nicht mehr selbst in der Hand, ihre Reservierung rechtzeitig vorzunehmen", kritisiert der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker. Laut statistischem Bundesamt sollen ein Viertel aller deutschen Haushalte und sogar 83 Prozent der über 55-Jährigen über keinen Computer mit Internetanschluss verfügen.

Forderung nach Ende der Deckelung
Nach Angaben des Automobilclubs ist die Hälfte der Fördermittel inzwischen aufgebraucht. Außerdem sei damit zu rechnen, dass ab dem 30. März mehrere zehntausend Reservierungsanträge beim BAFA eingehen und der Fördertopf schnell geleert sein wird. Deshalb fordert der Club, die Deckelung der Fördersumme schnellstmöglich zu kippen.

Abwracken nur online