Front-Seiten-Radar und Pre-Crash-Rücksitze vorgestellt

Toyota erweitert die präventiven Sicherheitstechnologien des Pre-Crash-Systems. Um schwere Frontalzusammenstöße und seitliche Kollisionen zu vermeiden, hat Toyota ein Front-Seiten-Radar entwickelt. Das System deckt den vorderen seitlichen Bereich des Fahrzeugs ab und arbeitet im Mikrowellenbereich. In Kombination mit einem Frontradar wird ein deutlich breiterer Bereich abgedeckt. So werden damit auch Fahrzeuge erkannt, die den Weg des Fahrzeugs kreuzen oder die Mittellinie der Straße überfahren und auf die Gegenfahrbahn geraten.

Warnung und Vorbereitung
Wenn das System eine Kollision als wahrscheinlich einstuft, wird der Fahrer akustisch und optisch gewarnt. Außerdem baut der Bremsassistent maximalen Bremsdruck auf, um bei einer Betätigung des Bremspedals sofort eine optimale Verzögerung zu gewährleisten. Die Sitzgurte der Passagiere werden gestrafft. Bei einem drohenden Seitenaufprall wird außerdem die Aktivierung der Seiten- und Vorhangairbags vorbereitet.

Neue Pre-Crash-Rücksitze
Zudem hat Toyota neue Rücksitze mit Pre-Crash-Funktion entwickelt. Sobald die Fahrzeugsensoren eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Frontal- oder Heckaufpralls feststellen, bringen diese Sitze die Fondpassagiere in eine aufrechte Sitzposition, sodass die Sicherheitsgurte und Airbags eine optimale Wirkung entfalten können. Bei einem drohenden Heckaufprall senken außerdem die hinteren aktiven Kopfstützen das Risiko eines Halswirbel-Schleudertraumas. Der Front-Seiten-Radar sowie die Pre-Crash-Rücksitze kommen zum ersten Mal in einem Fahrzeug zum Einsatz, das Toyota demnächst auf dem japanischen Markt einführt. Welches Auto das sein wird, verrät der Hersteller noch nicht.

Präventivsicherheit