Kompakter Kraxler erscheint im Herbst 2008 auf dem deutschen Markt

Detroit, Genf, Leipzig: Auf jeder großen Automobilmesse des Jahres 2008 konnte Mercedes bislang mit Neuheiten glänzen. Eines der wichtigsten Modelle der Stuttgarter feiert jetzt auf der China Auto Show, die vom 22. bis zum 28. April 2008 stattfindet, seine Weltpremiere: der neue GLK.

Kantige Formensprache
Optisch entspricht der GLK weitestgehend der bereits in Detroit und Genf gezeigten ,Vision GLK"-Studien. Das neue SUV mit Stern weist eine recht kantige Optik mit markanten Sicken auf, die sich an der seit fast 30 Jahren gebauten Stilikone G-Klasse orientiert: ,Der GLK verbindet dieses puristische Design mit der neuen Mercedes-Benz Formensprache und tritt als echter Charaktertyp auf", so der Mercedes-Chefdesigner Peter Pfeiffer. Die Länge des GLK beträgt 4,53 Meter, womit der Mercedes vier Zentimeter unter seinem Hauptkonkurrenten, dem BMW X3 liegt. In der Breite misst der GLK 1,84 Meter, in der Höhe 1,69 Meter. Ein Windkanalwunder ist der neue Mercedes jedoch nicht, sein cW-Wert beträgt 0,35.

Flexible Fahrwerkstechnik
Um einen Kompromiss aus sportlich-agilem und komfortablem Handling zu erreichen, besitzen alle GLK das so genannte ,Agility Control"-Fahrwerk. Dort arbeitet eine amplitudenabhängige Dämpfung. Bei normaler Fahrt auf Asphalt und langsamen Geländetouren soll das System weich ansprechen und den Komfort erhöhen. Bei forscherer Gangart wird härter gefedert, um höchste Fahrstabilität zu garantieren. Grundsätzlich stehen die Basismodelle der GLK-Baureihe auf 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235er-Bereifung. Je nach gewähltem Ausstattungspaket sind aber auch 19-Zoll-Felgen möglich.

Bewährte Allradtechnik
Dass der GLK kein ausschließlicher Boulevard-Cruiser sein will, unterstreicht der serienmäßige 4Matic-Allradantrieb. Gleichzeitig sind mit ESP, einer Antriebsschlupfregelung und der Traktionskontrolle 4ETS diverse Fahrdynamikregelungen immer mit an Bord. Eine Bodenfreiheit von 20 Zentimeter soll in Verbindung mit Böschungswinkeln von 23 Grad vorne und 25 Grad hinten das Vorankommen im Gelände gewährleisten. Mercedes betont, dass hierzu auch das vergleichsweise geringe Fahrzeuggewicht von 1.830 Kilogramm beitragen soll. Für Freunde des Anhängerbetriebs hält das ESP eine Stabilisierungswarnung bereit, die durch gezielten Bremseneingriff kritische Fahrzustände mit Anhänger entschärfen soll. Die Anhängelast beträgt 2.000 Kilogramm.

Neuer Vierzylinder-Diesel, bewährte V6-Benziner
Für den GLK stehen zunächst vier Motorisierungen bereit. Das Basismodell ist der GLK 220 CDI BlueEfficiency. Unter seiner Haube arbeitet ein neu entwickelter Selbstzünder mit einer Leistung von 170 PS. Das von einem zweistufigen Turbolader beatmete Aggregat stellt ein Drehmoment von 400 Newtonmeter zwischen 1.400 und 2.800 Umdrehungen zur Verfügung. So befeuert, soll der kleine Diesel in 8,8 Sekunden auf 100 km/h sprinten, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 205 km/h. Den Verbrauch gibt Mercedes mit 6,9 Liter auf 100 Kilometer an, dabei soll der GLK 220 CDI 183 Gramm CO2 emittieren und zugleich die Abgasnorm Euro 5 erfüllen. Ergänzt wird das Dieselangebot durch den GLK 320 CDI mit 224 PS und 540 Newtonmetern Drehmoment. Die beiden Sechszylinder-Benziner im GLK 280 und GLK 350 leisten 231 beziehungsweise 272 PS. Alle Motorisierungsvarianten des GLK sind serienmäßig mit dem Automatikgetriebe 7G-Tronic ausgerüstet.

Umfangreiches Sicherheitspaket
Für den Insassenschutz hält jeder GLK serienmäßig Frontairbags, einen Kniebag für den Fahrer, Seitenairbags vorne und Windowbags für beide Sitzreihen bereit. Optional sind zudem Seitenairbags für die hinteren Passagiere zu haben. Zugleich ist die GLK-Klasse serienmäßig mit einem Bremsassistenten ausgerüstet. Außerdem soll das neue Modell einen verbesserten Fußgängerschutz bieten.

Fortsetzung des Außendesigns im Innenraum
Die kantige Formgebung des Exterieurs wird im Cockpit fortgesetzt. Markant ist die großflächige Zierteilebene, die serienmäßig mit einem den Sitzbezügen entsprechenden Stoff bezogen ist. Alternativ können auch diverse Holz- oder Aluminium-Applikationen gewählt werden. Der obere Bereich der Armaturentafel überdeckt in einem Zug das Kombiinstrument und das feststehende Zentraldisplay. Zwischen den Vordersitzen befindet sich der Bedienknopf für das optionale Navigationssystem. Der Kofferraum mit einem Zusatzfach unter dem Laderaumboden weist ein Volumen von 450 Liter auf, durch Umklappen der Rücksitze wächst es auf maximal 1.550 Liter. Die maximale Laderaumlänge gibt Mercedes mit 1,67 Meter an.

Ausstattungspakete für Stadt und Gelände
Überraschend reichhaltig zeigt sich die Serienausstattung des GLK. Neben der bereits erwähnten Sieben-Gang-Automatik sind unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein Tempomat, elektrisch verstellbare Fahrer- und Beifahrersitze sowie eine Radio/CD-Kombination mit Bluetooth-Schnittstelle und Fünf-Zoll-Farbdisplay inklusive. Zusätzlich stehen diverse Ausstattungspakete zur Wahl. Das ,Sport-Paket Exterieur" beinhaltet 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein um 20 Millimeter abgesenktes Sportfahrwerk und ein Chrompaket. Für den Geländeeinsatz gibt es das ,Offroad-Styling-Paket" mit 17-Zoll-Alus, einem Unterfahrschutz an Front- und Heckschürze sowie schwarzen Plastikaplikationen auf den Stoßfängern. Ergänzend gibt es das ,Offroad-Technik-Paket" mit einem speziellen Gelände-Fahrprogramm und einer Geschwindigkeitskontrolle für Bergabfahrten. Vielfältig ist die Zahl der weiteren Extras. Zu ihnen zählen ein intelligentes Lichtsystem oder eine elektrisch zu betätigende Heckklappe.

Sonder-Edition zum Marktstart
Der Einstieg in die GLK-Welt ist der GLK 220 CDI BlueEfficiency, der mit 40.341 Euro in der Liste steht. Damit liegt er auf dem Niveau des BMW X3 2.0d mit 177 PS, der als Automatik-Version 40.060 Euro kostet. Für den GLK 320 CDI werden mindestens 46.053 Euro verlangt, die Benziner sind für 43.554 (GLK 280) und 46.053 Euro (GLK 350) erhältlich. Zum Marktstart des in Bremen gebauten GLK im Herbst 2008 gibt es das limitierte Modell ,Edition 1". Neben dem ,Sport-Paket Exterieur" bietet es unter anderem 20-Zoll-Räder, getönte Scheiben, schwarz-weiße Nappaledersitze und ein Navigationssystem. Die Sonderserie kann mit allen Sechszylinder-Motoren kombiniert werden. Europäische Kunden können den GLK ab Juli 2008 bestellen, die Auslieferungen erfolgen im Herbst des Jahres. Dann ist auch mit dem Marktstart der ebenfalls neuen Konkurrenten Audi Q5 und Volvo XC60 zu rechnen.

Bildergalerie: Premiere in Peking