Nissan startet Studie für Produktion und Einsatz von Elektrofahrzeugen

Nissan strebt eine Führungsrolle im gerade entstehenden Markt für Elektrofahrzeuge an. Jetzt wollen die Japaner im Nordosten Englands für emissionsfreie Mobilität per Stromantrieb sorgen. Dafür tut sich Nissan mit der Regionalentwicklungsagentur One Earth North zusammen. Zusammen mit den Briten wollen die Japaner in den kommenden vier Monaten einen Plan zur Einführung von Elektrofahrzeugen in Englands Nordosten ausarbeiten.

Voraussetzungen klären
Als erstes muss laut Nissan geklärt werden, was die Voraussetzungen zur Etablierung umweltfreundlicher Elektrofahrzeuge sind und wie die lokal CO2-freie Mobilität besonders effektiv gefördert werden kann. "Nissan hat die klare Absicht, elektrifizierten Großserienfahrzeugen weltweit zum Durchbruch zu verhelfen", so Andy Palmer, Vice President des Nissan-Elektroauto-Projekts. Das Nissan-Werk im englischen Sunderland ist ein Kandidat für die Produktion von Elektrofahrzeugen. Die ersten Stromwagen bringt Nissan 2010 in Japan und den USA auf den Markt, 2012 soll dann die weltweite Massenvermarktung beginnen. Nissan muss sich also ranhalten, schließlich bringt Konkurrent Mitsubishi das Elektrofahrzeug i-MiEV bereits im Sommer 2009 auf den japanischen Markt. Nissan hat derweil bereits mehrere Zero-Emission-Initiativen gestartet: Mit den Regierungen von Israel, Dänemark, Portugal und mit dem Fürstentum Monaco ist man sich handelseinig. Hinzu kommen zahlreiche Kooperationen mit Regionen und lokalen Energieversorgern.

Bildergalerie: Emissionsfrei in England