Der Tuner powert den Roadster auf 445 PS und verpasst ihm ein schickes Body-Kit

Parallel zum Verkaufsstart des überarbeiteten Mercedes SLK präsentiert Brabus ein komplettes Veredelungsprogramm. Die Bandbreite reicht vom Motortuning auf 445 PS über ein sportliches Aerodynamikprogramm, maßgeschneiderte Leichtmetallräder und Fahrwerke bis zu individuellen Optionen für den Innenraum.

In 4,3 Sekunden auf Tempo 100
Für das Spitzenmodell SLK 55 AMG Spitzenmodell gibt es den 445 PS starken Brabus 6.1-S-Hubraummotor, der ein maximales Drehmoment von 635 Newtonmeter entwickelt. Gegenüber dem Serienmodell entspricht das einer Leistungssteigerung von 85 PS. Die Kraft wird über ein modifiziertes Siebengang-Automatikgetriebe und ein spezielles Sperrdifferenzial auf die Straße gebracht. Den Sprint von null auf Tempo 100 bewältigt der getunte Roadster in 4,3 Sekunden. Bei 305 km/h erreicht er die Höchstgeschwindigkeit. Eine vierflutige Edelstahl-Auspuffanlage verleiht dem Roadster eine sportlichere Optik und produziert zusätzlich einen kernigeren Sound.

Sportliche Aerodynamik-Elemente
Ein modifizierter Frontspoiler bietet nicht nur ein markanteres Design, sondern reduziert bei hohen Geschwindigkeiten auch den Auftrieb an der Vorderachse. Zusätzlich sollen neue Scheinwerfereinsätze mit Tagfahrleuchten die aktive Sicherheit optimieren. Neue Schwellerverkleidungen lassen den gelifteten Roadster gestreckter und tiefer wirken. Integrierte Einstiegsleuchten illuminieren den Boden seitlich neben dem Fahrzeug, womit das Ein- und Aussteigen bei Dunkelheit komfortabler wird. Die Heckpartie wird durch eine Schürze mit Ausschnitten für die Vierrohr-Auspuffanlage sowie eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel betont. Außerdem sind schicke Leichtmetallfelgen in 19 Zoll mit 225er-Gummis auf der Vorderachse und 255er-Pneus hinten erhältlich.

30 Millimeter tiefer
Die Fahrwerksmodifikationen für den SLK sind speziell auf die Niederquerschnittspneus abgestimmt. So gibt es beispielsweise Sportfedern, die auf die jeweilige Motorisierung adaptiert sind und den Roadster um zirka 30 Millimeter tiefer legen. Alternativ sind Sportfahrwerke zu haben, die einen tieferen Schwerpunkt mit einem strafferen Stoßdämpfer-Setup verbinden. Um die Seitenneigung in den Kurven weitgehend zu eliminieren, können stärkere Stabilisatoren verbaut werden.

Gute Verzögerung
Für eine standesgemäße Verzögerung bietet der Tuner Hochleistungsbremsanlagen in verschiedenen Ausführungen an. In der größten Version kommen an der Vorderachse Sechskolben-Aluminium-Festsättel und 355 Millimeter große, innenbelüftete und geschlitzte Scheiben zum Einsatz. An der Hinterachse werden 300 Millimeter große Scheiben und Vierkolben-Aluminium-Festsättel eingebaut. Spezielle Stahlflex-Leitungen sollen einen stets hohen Bremsdruck garantieren.

Alles Leder oder was?
Die Palette der Innenraum-Veredlung reicht von hochglanzpolierten Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Brabus Logo über ein ergonomisch geformtes Sportlenkrad in verschiedenen Varianten bis zum 330-km/h-Tachometer. Ein besonderes Highlight ist die Polsterung des Innenraums mit weichem, aber dennoch strapazierfähigem Mastik-Leder und Alcantara. Die Sattler beschränken sich dabei auf Wunsch nicht nur auf Sitze, Türverkleidungen, Armaturenbrett und Mittelkonsole, wer möchte erhält auch den Fahrzeugboden, die Rückwand und den Mitteltunnel mit Leder in Waffelmuster gepolstert.

Bildergalerie: Brabus verschärft den SLK