Japaner werten den Minivan in den Varianten Luna und Executive ab sofort auf

Toyota überarbeitet die Ausstattungen des Corolla Verso. Der japanische Minivan wird künftig nicht mehr in der Version Luna angeboten. Gleichzeitig werden die Varianten Sol und Exekutive aufgewertet.

Regensensor und abgedunkelte Scheiben
Der Corolla Verso Sol erhält ab sofort serienmäßig einen Regensensor und abgedunkeltes Glas für die hinteren Seitenscheiben sowie das Heckfenster. Zudem gibt es künftig einen automatisch abblendenden Innenspiegel. Weiterhin ohne Aufpreis gibt es in dieser Ausstattungslinie eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine elektronische Geschwindigkeitsregelanlage, Nebelscheinwerfer sowie ein Audiosystem mit CD- und MP3-Player. Dazu kommt ein Sicherheitspaket inklusive Knie-Airbag für den Fahrer und die elektronische Stabilitätskontrolle VSC.

Ausstattung Sol wird 250 Euro teurer
Auch das Ausstattungsniveau Executive wird um getönte hintere Scheiben erweitert. Die Basisvariante Corolla Verso, das Diesel-Topmodell Corolla Verso D-CAT sowie das Team-Sondermodell bleiben unverändert. Die Preise für die Einstiegsversion beginnen weiterhin bei 20.850 Euro. In der Ausstattung Sol wird der Kompakt-Van um 250 Euro teurer und kostet künftig mindestens 23.500 Euro.

Neues vom Corolla Verso