Neuer Kleinwagen wird auf der Automesse in Leipzig vorgestellt

Klein, gut ausgestattet und preiswert: Das soll das Erfolgskonzept für Nissans neuen Kleinwagen namens Pixo sein. Nun wurde im Rahmen der Deutschland-Premiere auf der AMI in Leipzig (28. März bis 5. April 2009) bereits der Einstiegspreis verlautbart.

Das japanische Bruderpaar
Der Nissan teilt sich Antrieb und Karosserie mit dem Suzuki Alto. Optische Modifikationen an Front und Heck sollen den 3,66 Meter langen Pixo von seinem Bruder abheben. Dank eines Radstands von 2,36 Meter sollen vier Personen Platz finden, das Kofferraumvolumen beträgt im Normalzustand 129 Liter. Unter der Haube arbeitet bei beiden Fahrzeugen der gleiche Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum. Das Aggregat erfüllt die Euro-5-Abgasnorm. Den Verbrauch beziffert Nissan auf 4,4 Liter pro 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß beträgt 103 Gramm pro Kilometer.

Platz nach unten
Eine echte Überraschung gibt es beim Preis des Nissan Pixo: In der 7.990 Euro teuren Basisvariante namens Visia wird das Fahrzeug mit Servolenkung und vier Airbags geliefert. Damit liegt der Pixo rund 1.000 Euro unter dem Einstiegs-Alto. Allerdings ist ein ESP wie beim Suzuki erst in der höheren Ausstattung serienmäßig. Diese heißt beim Pixo ,Acenta" und beinhaltet eine CD-Anlage, elektrische Fensterheber vorn, Kopfairbags und eine geteilt umlegbare Rücksitzbank.

Nissan schockt Suzuki